Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Alles andere als selbstverständlich

Stadthagen / Ehrenamt Alles andere als selbstverständlich

Im Beruf wie in der Freizeit hat sich der 25-jährige Friedrich-Wilhelm Brandt der Hilfe für andere verschrieben. Seit Jahren sind er und die 23-jährige Julia Nyenhuis beim Ortsverband Stadthagen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) tätig.

Voriger Artikel
Schnitzeljagd 2.0
Nächster Artikel
Bauarbeiten bei Hagemeyer

Manfred Lück als Vertreter des Bürgermeisters überreicht Friedrich-Wilhelm Brandt die Ehrenamtskarte. © kle

Stadthagen (kle). Für ihr intensives Engagement haben nun beide von der Stadt Stadthagen die Ehrenamtskarte überreicht bekommen. Brandt nahm in Stellvertretung beide Karten entgegen.

„Mit dieser Karte wollen sich das Land Niedersachsen wie auch der Landkreis und die Stadt Stadthagen für das langjährige Engagement bedanken“, sagte Manfred Lück in Vertretung des Bürgermeisters Bernd Hellmann. Der Einsatz der jungen Leute für ihre Mitmenschen sei „alles andere als selbstverständlich“.

Die Ehrenamtskarte geht an Menschen, die sich unter anderem mindestens drei Jahre aktiv ehrenamtlich einsetzen. Der Träger einer solchen Karte erhält beispielsweise Vergünstigungen in öffentlichen Einrichtungen und bei anderen Anbietern, ob in den Bereichen Kultur, Sport oder Freizeit.

Das Stichwort Freizeit hat sich für den jungen Stadthäger Brandt in den vergangenen Jahren allerdings schon fast zum Fremdwort entwickelt. Nach der Schule absolvierte er ein Freiwilliges Soziales Jahr beim Rettungsdienst, wo er inzwischen hauptberuflich arbeitet.

Gleichzeitig führte ihn sein Weg zum DRK, wo er im Speziellen beim Katastrophenschutz und als Ausbilder tätig ist, und das oft bis zu 40 Stunden im Monat. Was also andere in der Woche hauptberuflich abarbeiten müssen, hat der 25-Jährige sich in seiner Freizeit monatlich noch zusätzlich auf die Schultern geladen. „Aber es macht sehr viel Spaß, ohne das würde mir ’was fehlen“, sagt Brandt.

Im nächsten Jahr, so hofft er, kann er mit seinem Medizinstudium in Hannover beginnen. „Danach werde ich hier wohl leider etwas kürzer treten müssen“, so Brandt, „aber ich will auf jeden Fall weitermachen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Meine Einfach-Nur-Wow-Möbel

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr