Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Alles für die Kunst
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Alles für die Kunst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 25.06.2016
Anzeige
Stadthagen

 „Wir haben grob gesagt eine Idee für etwas aus dem Bereich Lebensmittel-Verkauf“, sagt Wirtschaftsförderer Lars Masurek. Diese befinde sich allerdings noch derart im Anfangsstadium, dass die Initiative derzeit noch keine Details verkünden könne.Ende 2015 hat sich die Gruppe zum ersten Mal getroffen. Außer der Stadtverwaltung sind darin der Stadtmarketingverein, regionale Immobilienmakler, Hausverwalter und einzelne Immobilieneigentümer vertreten.Immer wieder spricht man Masurek zufolge mit Eigentümern oder Maklern statt, um deren Absichten zu erfahren oder um Vorschläge zu unterbreiten.

Pop-Up-Stores setzen sich nicht durch

„Teilweise ist dies nicht auf Interesse gestoßen“, erklärt Masurek. Beispiel Pop-Up-Stores: Der Besitzer eines Geschäftes, das von seiner Lage her „sehr gut dafür geeignet“ gewesen wäre, konnte dieser Nutzung nichts abgewinnen.Pop-up-Stores sind Geschäfte, die nur vorübergehend eingerichtet werden. Laut Masurek gibt es unter den Leerständen der Innenstadt nur einen, der für Anbieter wirklich interessant ist. Damit dürfte die ehemalige Ladenzeile eines Optikers direkt am Marktplatz gemeint sein.Möglicherweise werde für eine andere Immobilie ein neuer Anlauf unternommen. Ein Konzept gebe es bereits aus dem Versuch, der am Unwillen des Besitzers scheiterte.

Mit Kunst zur mehr Attraktivität

Einen Erfolg gibt es aber in der Halbjahresbilanz bereits zu verbuchen. „In naher Zukunft“ sollen Künstler ihre Werke in den Schaufenstern der Leerstände ausstellen. Mit diesem Projekt sollen „zunächst einmal Erfahrungen gesammelt werden“.So sollen die Leerstände weniger negativ ins Auge fallen, gleichzeitig aber als jederzeit mietbar auf dem Markt bleiben. Schließlich bleibe es „das Ziel, für leerstehende Immobilien geeignete gewerbliche Nutzungen zu finden“. Masurek räumt alerdings ein, in einigen Fällen werde es „extrem schwierig“.Das nächste Mal will sich der Arbeitskreis nach den Sommerferien treffen.  Jcp

Anzeige