Volltextsuche über das Angebot:

10°/ 7° heiter

Navigation:
AboPlus Anzeigen- und Abo-Service
Alte Stadtvilla wird Pflegeheim
Mehr aus Stadthagen Stadt

Stadthagen / Millionen-Projekt Alte Stadtvilla wird Pflegeheim

Stadthagen. Ein Pflegeheim für demenzkranke Menschen entsteht an der Adresse Am Stadtpark 6. In der alten Stadtvilla will Betreiber Peter Schlokat 21 Pflegeplätze schaffen. 760 Quadratmeter stehen dafür in dem Gebäude zur Verfügung. Am 1. Juni 2010 soll das Haus umgebaut sein.

Voriger Artikel
„Steuersenkungen sind illusionär“
Nächster Artikel
Eine Woche für aktive Senioren

Dirk Lenz, Margret Deseniß und Peter Schlokat (von links) freuen sich auf den Umbau der alten Stadtvilla.

Quelle: Grabowski

„Wir werden rund 1,2 Millionen Euro investieren und damit eine besondere Wohlfühlatmosphäre für unsere Bewohner schaffen“, sagt Schlokat. Als Heimleiter betreibt der 47-Jährige die Kurparkresidenz und das Haus Berlin in Bad Eilsen. Außerdem ist er als Geschäftsführer für das Altenpflegeheim Arche Noah in Hameln tätig.

Stadthagen soll eine Einrichtung ausschließlich für Demenzkranke werden. Bei gemischten Enrichtungen sei Stress für die Bewohner programmiert, weiß Pflegedienstleiterein Margret Deseniß (54). Alle Zimmer werden eine Nasszelle und je nach Pflegestufe auch ein Pflegebad bekommen. Um die Bewohner kümmern sich dann im Schichtbetrieb 20 bis 24 Mitarbeiter als Hauswirtschafter, Ergo- und Pflegetherapeuten. Ziel sei es, eine offene Einrichtung zu werden, um dem Krankheitsbild Demenz und Alzheimer „diesen Makel zu nehmen“, erhofft sich Schlokat. Trotz der besonderen Anforderungen an eine solche Einrichtung wie besondere Aufenthaltsräume, Fahrstuhl und Brandschutz will Architekt Dirk Lenz den besonderen Charme der alten Villa erhalten. Dazu gehört außer der Fassade die unter Ensemble-Schutz steht auch ein eher kleines Detail wie der Holzhandlauf der Treppe. Lenz hat das Heim so konzipiert, dass jedes Geschoss eine kleine Pflegestation mit jeweils fünf Zimmern bekommt und diese wiederum eine sehr hochwertige Ausstattung.

„Unsere Bewohner sollen sich hier wohlfühlen, das ist mein erstes Ziel, das brauche ich für mein Ego“, erklärt Schlokat. Deshalb soll die Einrichtung auch „Haus Berlin“ heißen. Dieser Name genießt nach seinen Angaben schon in Bad Eilsen einen sehr guten Ruf. Außer der Lage direkt zur Innenstadt sei für die Standortsuche ein Punkt besonders wichtig gewesen: „Die meisten Anfragen nach Pflegeplätzen für Demenzkranke kommen aus dem Bereich Stadthagen“, betont Schlokat.

rg

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Anzeige