Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Altersheim für „unbescholtene Frauen“
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Altersheim für „unbescholtene Frauen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 08.11.2018
In ihrem Testament hat Klara Pfennig verfügt, was mit ihrer Immobilie nach ihrem Tod geschehen soll. Quelle: dpa
Stadthagen

In ihrem Testament hat Pfennig verfügt, dass die Stadt die beiden oberen Wohnungen „als Altersheim für ältere alleinstehende unbescholtene Frauen, die gebürtige Stadthägerinnen sind“, nutzen soll und die untere Wohnung an ein Hausmeisterehepaar vermietet werden soll.

Wie die Verwaltung erklärt, befindet sich das Haus seit längerer Zeit in einem sanierungsbedürftigen Zustand. Eine Kostenschätzung vor zwei Jahren belief sich auf etwa 310.000 Euro Sanierungskosten. Da sich die jetzigen Mieterinnen allerdings schon in einem fortgeschrittenen Alter befinden, habe man bisher von einer Grundsanierung abgesehen, da diese den Bewohnerinnen nicht zuzumuten sei.

415.000 Euro Rücklagen

Mittlerweile sei die Mieterin der Erdgeschosswohnung verstorben. In diesem Zuge möchte die Stadt die Möglichkeit nutzen, die sanierungsbedürftige Wohnung vor einer Neuvermietung grundlegend zu renovieren. Die Fertigstellung und Neuvermietung der Wohnung ist für das Frühjahr 2019 geplant. Für die Sanierungsmaßnahmen – Bodenausgleichsarbeiten und umfangreiche Trockenbau- und Tischlerarbeiten – werden Kosten von voraussichtlich 30.000 Euro entstehen.

In ihrem Testament hat Pfennig festgelegt: „Der Mietertrag soll für Reparaturen im und am Hause verwandt werden.“ Für diesen Zweck wurden aus den Überschüssen, die das Objekt erwirtschaftet, Rücklagen gebildet. Diese betragen aktuell 415.000 Euro, wie aus der Beschlussvorlage hervorgeht. Somit sind die Reparaturen für die Wohnungssanierung, auch bei der Durchführung der geplanten Grundsanierung, aus dem Nachlass zu bestreiten.

Nach Abschluss der Sanierungsmaßnahmen in der Erdgeschosswohnung und einer dem Testamentszweck entsprechenden Neuvermietung, erwartet die Stadt auch für die Folgejahre weitere Überschüsse: 4400 Euro im kommenden Jahr, 6600 Euro im Jahr 2020 und 6400 Euro 2021.

Die vollständige Grundsanierung des Hauses soll erfolgen, sobald die Mietsituation es zulässt. col