Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Ampeldefekt: Schwerer Unfall an Kreuzung
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Ampeldefekt: Schwerer Unfall an Kreuzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 17.07.2017
Hinter dem Skoda-Wrack versorgen die Sanitäter den Beifahrer im Ford. Quelle: geb
Anzeige
Stadthagen

Schon vor 7 Uhr war die Signalanlage an der ganzen Kreuzung ausgefallen. Nach einem Unfallschaden vor einer Woche (wir berichteten) war diese nur provisorisch repariert worden, wie Uwe Matulinski von der Stadtverwaltung erklärt. Um 7.20 Uhr kam es nach Angaben der Polizei zur Kollision. Die Skoda-Fahrerin kam von der Industriestraße und hatte die Vorfahrt an der Kreuzung, die der Ford aber schon in Richtung Lüdersfeld passierte. Der Kleintransporter prallte seitlich getroffen mit so einer Wucht gegen eine Ampel auf der rechten Seite des Helweges, dass der Mast davon umknickte.

Beifahrer muss behandelt werden

Der 62 Jahre alte Fahrer aus Beckedorf kam leicht verletzt davon, sein 60-jähriger Beifahrer aus Lindhorst musste dagegen von den Rettungskräften noch im Auto behandelt werden, konnte sich aber mit Unterstützung selbst zum Rettungswagen begeben. Für beide Autos endete der Zusammenprall mit einem Totalschaden, den die Polizei auf etwa 20.000 Euro beziffert. Mit der zerstörten Ampelanlage und der mit Öl und Kühlwasser verschmutzten Fahrbahn erhöhe sich der Sachschaden um etwa 15.000 Euro. Als kurz darauf die Firma eintraf, die vorher schon mit der Instandsetzung der Anlage beauftragt worden war, konnten die Fachleute nur noch das Fiasko in Augenschein nehmen.

Kreuzung nach einer Stunde wieder frei

Der Verkehr konnte von der Polizei ohne größere Schwierigkeiten um die Unfallstelle herum geleitet werden. Nachdem die Straßenmeisterei die Fahrbahn gereinigt hatte, gaben die Einsatzkräfte um 8.25 Uhr die Kreuzung wieder frei. Eine provisorische Ampel wird die kaputte vorerst ersetzen.

Kein Unfallschwerpunkt

Für die Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg stellt die Kreuzung nach einer kurzen Analyse auf Anfrage dieser Zeitung keinen Unfallschwerpunkt da. Seit 2015 sind sieben Zusammenstöße, vor allem Vorfahrts- und Auffahrunfälle mit Leichtverletzten verzeichnet. „Das Aufkommen an dieser Stelle ist völlig unauffällig“, erklärt Sprecher Axel Bergmann. Seitens der Polizei werde daher nichts veranlasst, um Abhilfe zu schaffen. „Vielleicht fehlt trotz der Beschilderung an dieser recht jungen Kreuzung noch die erhöhte Aufmerksamkeit für die Vorfahrtsregelung“, mutmaßt Bergmann über die Ursachen. Zudem sei die Sicht durch den Lärmschutz für Autofahrer auf dem Helweg auf einer Seite etwas eingeschränkt. geb

Anzeige