Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Angst und Angreifer „wegbrüllen“

Stadthagen Angst und Angreifer „wegbrüllen“

Wie verhalte ich mich in Notsituationen und was mache ich, wenn mich jemand angreift? Diesen Fragen sind einige Fünftklässler der Integrierten Gesamtschule Schaumburg (IGS) bei einem Schnupperkurs in Selbstverteidigung am Montag in der Kreissporthalle auf den Grund gegangen.

Voriger Artikel
Es wird ruhiger an der Feld- und der Wiesenstraße
Nächster Artikel
Möbelrücken für die Region Tschernobyl

Laut und deutlich: Die Schüler üben, wie sie ihr Gegenüber von sich fernhalten.

Quelle: kil

Stadthagen (kil). . Organisiert wurde der Kurs unter dem Motto „Zivilcourage zeigen“ von den 19-jährigen Schülerinnen Kim Henselewski und Louisa Mandrossa. Die beiden besuchen die 13. Klasse und hatten die Aufgabe, ein Projekt auf die Beine zu stellen, durchzuführen und anschließend zu reflektieren. „Weil unsere Schule für Zivilcourage steht“, erklärte Kim, haben sie sich für Selbstverteidigung entschieden. „Wir wollten, dass die Kinder lernen, wie man sich bei Gefahr verhält“, erzählte Louisa.

 Im Internet suchten sie nach Trainern und entdeckten dabei Paul Knaute, der zusammen mit Torsten Stielow das „Schaumburger Sicherheitstraining“ anbietet und sich bereit erklärte, das Training kostenlos zu übernehmen.

 Knaute betonte, dass es sich dabei nur um einen Schnupperkurs handele. „Hier geht keiner als Held raus“, sagte er und machte den Kindern klar, dass sie das Gelernte nur in echten Notsituationen anwenden dürften. Fünftklässler Jannik freute sich über die Chance: „Ich finde es gut, dass uns gezeigt wird, wie wir uns verteidigen können.“ Es gehe „ja auch nicht nur um den Kampf, sondern auch darum, sich von Stresssituationen fernzuhalten,“ erklärte der Schüler. Mitschülerin Jamila sei selbst schon einmal in einer bedrohlichen Situation gewesen, in der sie nicht gewusst habe, wie sie sich verhalten sollte. „Deshalb freue ich mich, dass ich das jetzt lerne“, sagte sie.

 In lockeren Partner- und Gruppenübungen übten die Kinder mit Nähe und Distanz umzugehen, Angst „wegzubrüllen“, andere auf sich aufmerksam zu machen und dem Gegenüber laut und deutlich entgegenzutreten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr