Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Anrufbus oder Sammeltaxi?

Versorgungslücken sollen geschlossen werden Anrufbus oder Sammeltaxi?

Der SPD-Ortsverein Bergkette setzt sich aktuell für mehr Mobilität an der Bergkette ein.

Voriger Artikel
Begegnung und Beratung für Familien
Nächster Artikel
Ab Mitte April Behinderungen auf der B 65
Quelle: pr.

Stadthagen.  Wie das aussehen soll, hat Referent Knut Utech, Sachgebietsleiter des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), während eines Informationsabends erklärt.

Demnach kämen zwei Organisationsformen in Frage: die Gründung eines Bürgerbusvereins mit Haltestellen oder festen Betriebszeiten, alternativ die Kooperation mit Taxiunternehmen, beispielsweise Anrufsammeltaxen. Wie Wendthagen-Ehlens Ortsbürgermeisterin Ulrike Koller betonte, beabsichtigt der Ortsverein Bergkette nicht, ein Konkurrenzunternehmen zum ÖPNV und den Taxiunternehmen zu gründen. „Wir wollen lediglich Versorgungslücken schließen“, sagte Koller.

Die Bedingungen für den Betrieb eines Bürgerbusses erläuterte Utech folgendermaßen:

Bei Möglichkeit eins wird der Bürgerbus als Anrufbus genutzt. In diesem Fall wird eine Genehmigung als Mietwagenunternehmen benötigt. Außerdem ist ein Antrag beim Straßenverkehrsamt des Landkreises einzureichen.

Hinter Möglichkeit zwei steckt eine Nutzung des Bürgerbusses im Linienverkehr. In diesem Fall ist ein Antrag auf Genehmigung durch das zuständige Verkehrsunternehmen bei der Landesnahverkehrsgesellschaft Hannover zu stellen.

Benötigt werden 20 bis 35 Fahrer, die einen Führerschein der Klasse B besitzen. Die Personen müssen mindestens 21 Jahre alt sein, sowie mindestens zwei Jahre Verkehrserfahrung vorweisen können. Fahrer bis zu einem Alter von 65 Jahren müssen alle fünf Jahre ihre Tauglichkeit im Straßenverkehr untersuchen lassen, ab 65 Jahren muss dies jährlich geschehen.

Für die Organisation und den Betrieb muss ein Verein existieren, der aus einem Vorsitzenden, Stellvertreter, Geschäftsführer, Kassenwart, Schriftführer und mehreren Beisitzern bestehen müsste.

Laut der Ortsbürgermeisterin müsse sich die SPD-Gruppierung nun zunächst Gedanken machen: „Der erste Schritt ist gemacht. Nun werden wir aktiv das Gespräch mit Ruhe-Reisen, als auch mit den Taxiunternehmen suchen“, gibt Koller die nächsten Punkte vor. mak

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg