Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Attraktiver Wohnraum statt maroder Häuser
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Attraktiver Wohnraum statt maroder Häuser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 23.11.2014
Eine Jury bestimmt, welcher Entwurf aus dem Planungswettbewerb der beste Vorschlag für die Sanierung der vier Grundstücke zwischen der Krummen Straße und dem Nordwall (eingekreist) ist. Quelle: rg
Anzeige
Stadthagen

Bis zum 5. Dezember können Architekten noch Konzepte für die Umgestaltung und Sanierung der vier Immobilien und Grundstücke einreichen. Eine von der Verwaltung in Absprache mit der Architektenkammer Niedersachen bestimmte Jury soll über den besten Entwurf entscheiden. Um die Meinung aller Fraktionen im Rat zu berücksichtigen, wurden zusätzlich zu den renommierten Preisrichtern Professor Berthold Burkhardt, Wolfgang-Michael Pax, Hansjochen Schwieger und Bauamtsleiter Gerd Hegemann auch Ute Steidel (SPD), Heiko Tadge (CDU) und Maria Börger-Sukstorf (Bündnis 90/Die Grünen) als Jurymitglieder ausgewählt. Vertreter von WIR und den Linken werden Hegemann zufolge als Ersatzrichter eingesetzt.

 Bei der Wohnungssuche dürften häufig Faktoren wie Innenstadtnähe und Bezahlbarkeit ausschlaggebend sein. Für die Gestaltung der etwa 15 Wohneinheiten, die auf einer Fläche von rund 1100 Quadratmetern zwischen der Krummen Straße und dem Nordwall entstehen sollen, gelten andere Kriterien, wie Bauamtsleiter Hegemann erklärt: Zum einen sollen die Gebäudegliederung und die Abmessungen der Häuser in der Altstadt in den Vorschlägen aufgegriffen werden. Zum anderen spiele auch die Wirtschaftlichkeit der Ideen eine Rolle. „Bei den Entwürfen sollte auch eine Kostenschätzung eingereicht werden, damit erkennbar ist, ob das eine tragfähige Lösung ist“, sagt der Verwaltungsmitarbeiter.

 Zudem würden die steilen Satteldächer der bereits vorhandenen Häuser bevorzugt werden. Abweichungen sind Hegemann zufolge zwar möglich, müssten aber besonders begründet werden. Gefordert ist außerdem „eine Mischung aus erhaltbarer Bausubstanz und Neubauten, die sich gut ergänzen“. Ein kompletter Neubau werde nicht angestrebt.

 Um Begegnungsverkehr auf der schmalen Straße zu ermöglichen, war auch das Versetzen der historischen Fassaden nach hinten zwischenzeitlich im Gespräch. Das sieht der Bauamtsleiter jedoch kritisch: „Entweder man möchte die Gebäude erhalten oder man setzt einzelne Gebäudeteile zurück.“ Er glaube aber nicht, dass dieses Vorhaben realistisch sei.

 Maximal 15 Teilnehmer sollen ihre Vorschläge einreichen dürfen. Mit der Architektengemeinschaft Antje Osterwold und Matthias Schmidt aus Weimar, dem Architekturbüro BJM Jäger & Messmann aus Hameln, der Projektentwicklungs- und Planungs-GmbH „Vision12“ aus Obernkirchen sowie Lohmann Architekten aus Rotenburg sind die ersten vier Teilnehmer gesetzt. Elf weitere sollen ausgelost werden.

 Preisgelder in Höhe von 8000 Euro sollen für den besten Entwurf, 4000 Euro für den zweitbesten, 2000 für den dritten Platz und 1500 für den vierten Platz ausgezahlt werden. Zusätzlich sei angedacht, 1500 Euro als Anerkennung für eine besonders gute Idee außer Konkurrenz zu vergeben. Das Ergebnis soll voraussichtlich im April nächsten Jahres bekannt gegeben werden. tbh

Unbekannte Einbrecher haben in der Nacht auf Donnerstag ihr Unwesen in Stadthagen getrieben. Sowohl in die Büroräume einer Rechtsanwaltskanzlei an der Enzer Straße als auch in die Räume des Familienzentrums an der Bahnhofstraße brachen die Täter ein.

23.11.2014

Schüler des zehnten Jahrgangs der Integrierten Gesamtschule Schaumburg (IGS) haben am bundesweiten Aktionstag anlässlich des 25. Jahrestages der UN-Kinderrechtskonvention teilgenommen, ein Übereinkommen von 193 Staaten über die Rechte des Kindes.

23.11.2014

Anhild Bartels hat die Gäste zum 21. Gastronomie-Teamwettbewerb der Berufsbildenden Schulen in Stadthagen an fantasievoll gedeckten Tischen begrüßt: „Lassen Sie sich verwöhnen und verführen!“ Darum haben sich in der Lehrküche und im Service acht Mannschaften mit jeweils einem Koch sowie einer Hotel- und Restaurantfachkraft bemüht.

23.11.2014
Anzeige