Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Auch Stadthagen soll in Bewegung kommen
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Auch Stadthagen soll in Bewegung kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 07.04.2017
An der Kurpromenade in Bad Nenndorf stehen die Fitnessgeräte bereits seit 2012. Quelle: Archiv
Anzeige
STADTHAGEN

In Bad Nenndorf und Rodenberg, in Obernkirchen und Rinteln stehen sie bereits – Bein- und Rückentrainer, Geräte für Gleichgewichts- und Beweglichkeitsübungen. Die Kreisstadt soll nach Worten von Karl-Heinz Hansing, Vorsitzender des Kreisseniorenrates, nachziehen. „Das sind besondere Geräte“, erklärt Hansing. Sie seien für ältere Menschen konstruiert und auf die Bedürfnisse der Senioren angepasst. Jüngere Sportler könnten sie aber ebenso effektiv nutzen. Zudem müssen die Trainingsvorrichtungen Wind und Wetter trotzen, also auch witterungsbeständig sein.

Vier Geräte sind geplant

Bei den Senioren in Stadthagen besteht nach Worten des Kreisseniorenratsvorsitzenden auch Interesse an Fitnessgeräten. Das Problem sei aber der Preis. Ein Gerät kostet laut Hansing 2000 bis 3000 Euro. Insgesamt vier Geräte sollen in Stadthagen aufgestellt werden. Zunächst müssten aber Sponsoren geworben werden, erklärt der Kreisseniorenratsvorsitzende.

In Bad Nenndorf stehen die Geräte seit 2012. Anfangs ist das Angebot nach Auskunft von Siegfried Kreft vom Nenndorfer Seniorenbeirat auch gut angenommen worden. Der Seniorenbeirat habe sich aber mehr Zuspruch erhofft. „Die Idee ist gut“, sagt Kreft, die Geräte seien aber nicht unbedingt für alle Zielgruppen geeignet. Manchen Menschen bereite zum Beispiel das Auf- und Absteigen Probleme. Bei einigen Fitnessgeräten hätten vor allem Ältere Angst zu stürzen.

Bewegungspark auf der Wallanlage

Aus Sicht des Kreisseniorenratsvorsitzenden Hansing spielt außer den Eigenschaften der Geräte auch der Standort eine Rolle für die Häufigkeit der Nutzung. In Stadthagen soll der Bewegungspark auf der Wallanlage aufgebaut werden. In Bad Nenndorf sei mit der Kurpromenade ein zentraler Standort gewählt worden. Dass das Interesse am Anfang größer sei und mit der Zeit nachlasse ist Hansing zufolge normal. tbh

Anzeige