Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Aufatmen im Hause Angelis

Nach Beben auf Kos Aufatmen im Hause Angelis

Sorge, Angst und immer wieder der Gedanke: Es hätte auch einen Angehörigen, meine kleine Familie und mich treffen können. Michael Angelis schildert seine Gedanken, nachdem er vom Erdbeben auf der griechischen Insel Kos erfahren hat – die Heimat seiner Familie.

Voriger Artikel
Schiffchen statt Schlote
Nächster Artikel
Fette Beute im Kofferraum
Quelle: pr.

WENDTHAGEN/KOS.. Es war Freitagmorgen, der Wendthäger informiert sich wie üblich nach dem Aufstehen im Internet über die aktuelle Nachrichtenlage. Da steht es auf sn-online.de in großen Lettern geschrieben „Tote und Verletzte nach Seebeben vor Kos“. Vor Schreck lässt der Familienvater beinah sein Handy fallen. Sofort sind die Gedanken bei den Familienmitgliedern, die auf Kos leben. Auch denkt er an seine Tante, die erst vor wenigen Tagen rübergeflogen ist. An seinen Cousin und dessen Familie, die auch derzeit auf der Insel Urlaub machen. „Ich habe sofort Kontakt mit meinen Cousins, Tanten und Onkeln aufgenommen“, erzählt Angelis. „Glücklicherweise geht es allen gut“, sagt der 41-Jährige. Es folgt ein erleichtertes Seufzen. Immerhin weiß er, wie beliebt die historische Bar-Gasse in Kos-Stadt bei den Einheimischen und Touristen ist. Und genau dieser Bereich ist am stärksten vom Beben betroffen.

Die Nacht im Freien verbracht

Die Eltern des Wendthägers waren Ende der sechziger Jahre von Kos nach Stadthagen ausgewandert, sein Vater fand eine Anstellung bei Rentrop, heute Faurecia. Doch ein großer Teil seiner Familie – er hat alleine 27 Cousins – blieb in Griechenland. Er sei häufig mit Ehefrau Chantal und der gemeinsamen Tochter auf der Insel. „Ich weiß, wie viel nachts in der Altstadt los ist. Da kann man von Glück reden, dass es nicht mehr Tote gibt“, sagt der Mitarbeiter der SN-Veranstaltungsagentur.

Seine Familie habe den Tag über die Schäden in den Häusern beseitigt. Die Gebäude seien nicht zerstört, „aber vieles ist vom Beben kaputt gegangen“. Die Nacht haben sie im Freien verbracht. „Auch heute wollen sie draußen schlafen“, berichtet der Wendthäger. „Alle rechnen mit weiteren Beben.“ Auch aus diesem Grund seien die Gedanken ununterbrochen bei seinen Liebsten auf Kos.  vin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr