Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Barrierefreiheit im historischen Kleid
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Barrierefreiheit im historischen Kleid
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.01.2017
Anzeige
Stadthagen

Eigentlich sollte bereits im vergangenen Herbst mit den ersten Arbeiten begonnen werden. Aber Maßnahmen, die die Sicherheit im Gebäude betreffen, sollen ebenfalls berücksichtigt werden. Daher ist an einigen Stellen eine Umplanung nötig. Ziel ist eine Gesamtlösung, in der alles mitbedacht ist.

Da die Haushaltsausschüsse jedoch noch tagen, konnte Regina Benz, Direktorin des Amtsgerichts, noch keine weiteren Angaben machen, erklärt sie auf Anfrage. Fakt sei, dass der Abbruch, der am 30. Januar beginnt, recht schnell vonstatten gehe und bereits nach einer Woche abgeschlossen sein soll. „Ich freue mich auf ein barrierefreies, modernes Gebäude im historischen Kleid“, sagt sie.

Außerdem fügt sie hinzu: „Es sind wirklich kreative Architekten am Werk, die viele gute Ideen einbringen.“ Einen zeitlichen Rahmen, wann der Aufzug fertiggestellt ist, kann die Direktorin noch nicht nennen.

Im Anschluss an die Abbrucharbeiten müssen im unteren Geschoss einige Räume noch trocken gelegt werden. Die Feuchtigkeit müsse erst beseitigt sein, bevor diese Zimmer zeitweise bezogen werden können. Erst danach könnten die Arbeiten starten.

Matthias Gläser, Vorsitzender des Stadthäger Behindertenbeirats, lobt die architektonischen Lösungen, die getroffen werden. Schließlich handele es sich um ein historisches Gebäude, das unter Denkmalschutz steht. Somit seien die Anforderungen bei den Veränderungen besonders groß.

Begeistert von Regina Benz' Engagement

Auch von Regina Benz’ Engagement ist Gläser angetan. Die Direktorin habe in ihrer noch recht kurzen Amtszeit schon sehr viel bewegt und Schwung in den Umbau-Prozess gebracht.

Da Gläser diverse Male selbst von den noch bestehenden Barrieren betroffen war und es ihm nicht möglich war, die Verhandlungsräume in der oberen Etage mit seinem Rollstuhl zu erreichen, sei ihm der geplante Fahrstuhl ein großes Anliegen. Beruflich habe er regelmäßig in dem Gebäude zu tun. Da sei es einfach frustrierend, stets auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein.

Ihn freut es, dass der Behindertenbeirat bei den Gesprächen, die im Vorfeld stattgefunden haben, viele Anregungen geben konnte – und diese nun auch berücksichtigt werden.
2 Die Bauarbeiten sorgen dafür, dass das Amtsgericht im Zeitraum vom 30. Januar bis 3. Februar nur eingeschränkt genutzt werden kann. Am 2. Februar ist das komplette Amtsgericht geschlossen. Den Notdienst übernimmt das Amtsgericht Bückeburg, erreichbar unter (0 57 22) 29 00. An den übrigen Tagen ist die Nebenstelle Enzer Straße 13 geöffnet. Dort werden die Eilsachen aufgenommen und bearbeitet. Post, die in dieser Woche eintrifft, kann erst in der Folgewoche bearbeitet werden. Eilsachen sollten auffällig gekennzeichnet werden.

Anzeige