Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Beim „Fiskuß“ unter die Haube kommen
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Beim „Fiskuß“ unter die Haube kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 06.06.2015
Organisatoren und Sponsoren können das Kleinkunst-Festival „Fiskuß“ kaum noch erwarten. Quelle: tbh
Anzeige
Von Tina Bonfert Stadthagen

Und die Besucher können einiges erleben: Unter anderem kommt die „Tukkersconnection“, ein Zusammenschluss aus mehreren Künstlern, mit einer Kombination aus Walk-Act und Theater nach Stadthagen. Diesmal werden die Darsteller nicht als wandelndes Sofa unterwegs sein. Vielmehr haben sie eine besondere Trommel im Gepäck, die sie beim „Fiskuß“ zu ihrer Bühne umfunktionieren werden. Worum es bei dem Stück geht? Das bleibt ebenso eine Überraschung wie die speziellen Gäste, die Daniela und Marcello für ihre Zirkusshow „Papatrak“ eingeladen haben.

Die beiden etwas ungeschickten Artisten werden sich auch im Schlosspark alle Mühe geben, einen gelungenen Auftritt hinzulegen. Ob sie es ohne Schwierigkeiten schaffen, das Kaninchen aus dem Hut zaubern, bleibt fraglich.

Besondere Geschichten können Besucher unter den Hauben im Archiv des Weltensammlers entdecken. Und vielleicht begegnet der eine oder andere auch „Zaster Leander“. Das wandelnde Portemonnaie war bereits beim ersten „Fiskuß“ im Jahr 1996 dabei. Und auch für das 19. Kleinkunstfestival hat die „Provinznudel“, die sich für eine Diva hält, ihren Besuch angekündigt.

Zusammen mit mitwirkenden Gruppen und Vereinen sowie Sponsoren und Spendern hat das Kulturzentrum Alte Polizei auch dieses Jahr wieder ein vielfältiges Programm zusammengestellt, bei dem auch Künstler, Sänger und Tänzer aus der Region nicht fehlen dürfen. Spiele und Mitmachaktionen sollen nicht nur beim jungen Publikum für Stimmung sorgen, die Angebote sind für alle Altersstufen geeignet. Damit bei so viel Spannung und Spaß der Magen nicht knurren muss, gibt es auch ein breites Spektrum an kulinarischen Genüssen.

Wer möchte, kann das nichtkommerzielle Projekt mit einer Spende unterstützen. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.altepolizei.de. tbh

Anzeige