Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Beim Kinderflohmarkt klingelt die Kasse
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Beim Kinderflohmarkt klingelt die Kasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 27.07.2015
Anzeige
Stadthagen

Bereits um 10.30 Uhr schlenderten die ersten potenziellen Kunden zwischen Puppen, Büchern, Dinosauriern, Spielzeugautos, Computerspielen und Stofftieren umher. Auf Initiative vom Bürgermeister Oliver Theiß hatten die Stadt, der Kinderschutzbund und die Arbeiterwohlfahrt (Awo) bei der Organisation des Kinderflohmarktes gemeinsame Sache gemacht und auf bürokratische Hürden völlig verzichtet. So mussten Kinder und Eltern lediglich eine Decke mitbringen und konnten dann ihren Stand aufbauen und das aussortierte Kinderspielzeug feilbieten. Ausgenommen waren lediglich die von der Gastronomie angemieteten Flächen.

„Wir haben nicht mit so einem Erfolg gerechnet“, stellte Britta Kunze vom Kinderschutzbund fest. „Es ist eine ganz tolle Atmosphäre. Alle verkaufen mit einem Lächeln auf ihren Decken.“

Jonathan (4) hatte schon nach einer Stunde eine Menge alter Spielsachen verkauft und dafür seine Spardose gefüllt, wie er berichtete. Der Flohmarkt in der Stadt sei eine fantastische Sache und dabei so unbürokratisch, lobte seine Mutter Wiebke Swars aus Stadthagen. „Die Tribute von Panem“ und ein paar Kinderbuchklassiker von Astrid Lindgren hatte Peter Kirsch für ein paar Euro erstanden. Der Rodenberger war extra wegen des Flohmarktes in die Kreisstadt gefahren, um sich mit Urlaubslektüre einzudecken.

Sehr zufrieden mit ihrem Verkaufserlös waren auch Claudia Thomsen und ihre Tochter Nina. Beide hatten festgestellt, dass besonders bei Großeltern das Portemonnaie locker saß.

„Ich glaube, das sollten wir wiederholen“, sagte Christel Varrelmann vom Kinderschutzbund. Die Erziehungsberaterin lobte die Unterstützung durch die Eltern. Überwältig, wie gut die Sache angenommen wurde, war auch Bürgermeister Theiß bei seinem Rundgang. „Der Marktplatz ist belebt, es sind viele Kinder da, so haben wir uns das vorstellt“, bilanzierte das Stadtoberhaupt vorab. rg

Anzeige