Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Betreten verboten

Stadthagen Betreten verboten

Die Buchen an der Schutzhütte am Brandshof sind seit Mitte vergangener Woche umzäunt und mit einem Schild versehen. Auf diesem ist zu lesen, dass es zum Schutz der Bäume nicht mehr erlaubt ist, den eingezäunten Bereich zu betreten.

Voriger Artikel
Spaß beim Laufen und Wettrutschen
Nächster Artikel
Schlagloch-Piste im Visier

Zum Schutz der Buchen wurden ein Zaun um das Terrain an der Schutzhütte gezogen und die Baumwurzeln mit Erde bedeckt (großes Bild). Ein Schild weist auf das Spielverbot hin (kleines Bild). Vor einiger Zeit lagen die Wurzeln noch offen (kleines Bild, rechts).

Quelle: sk

Stadthagen. „Durch die Spielaktivität von zahlreichen Kindern wurden die Buchen so unterhöhlt, dass es zu Wurzelschäden gekommen ist“, heißt es dort weiterhin.

 Die angesprochenen Buchen, rund 80 Jahre alt, brauchen nach Angaben von Lothar Seidel, Leiter des Kreisforstamtes, besonderen Schutz: „Da die Bäume auf hügeligem Terrain gepflanzt wurden, haben sie während des Wachstums die Wölbungen durchwurzelt.“ Diese Wurzeln seien durch Kinder, die immer wieder auf den Hügeln spielen und in der weichen Erde graben, freigelegt worden. „Es sind über die Jahre sogar regelrechte Tunnel entstanden“, sagt Seidel.

 Nach der Baumkontrolle im Frühjahr beschlossen die Verantwortlichen, die durch Kinderhand entstandenen Tunnel zuzuschütten. Diese Maßnahme habe allerdings nicht viel gebracht, denn kurze Zeit später seien neue unterirdische Gänge entstanden.

 Die durch die „Tunnelarbeiten“ entstandenen Schäden an den Wurzeln könnten, erklärt Seidel, zum Pilzbefall des Baums führen und ihn schädigen. Allerdings stehe nicht nur der Schutz der Bäume im Vordergrund: „Wir wollen nicht, dass die Kinder unter einem eingestürzten Tunnel begraben werden.“ Um den Fortbestand der Bäume zu gewährleisten und das Sicherheitsproblem zu lösen, sei die Umzäunung und die neuerliche Aufschüttung mit Sandstein in der Folge also nicht zu vermeiden gewesen.

 „Uns ist bewusst, dass wir damit den Kindern eine Spielmöglichkeit rauben“, räumt Seidel ein. Weiterhin ist er mit der direkten Formulierung der Hinweistafel unzufrieden: „Das Schild ist im Eifer des Gefechts entstanden. Ich habe bereits mit dem Revierleiter gesprochen.“ Zeitnah sei eine neue Beschilderung geplant, die den Sachverhalt deutlicher macht und etwas freundlicher formuliert ist. sk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Kreisforstamt schafft „Wichtelwald“ zum Klettern, Spielen und Entdecken
Mit viel Schwung: Die „Pützelzwerge“ nehmen die Spielelemente im neu geschaffenen „Wichtewald“ in Beschlag.

Der bei Kindern beliebte Baumhügel am Brandshof ist aus Sicherheitsgründen nicht mehr begehbar und eingezäunt. Das Kreisforstamt hat darum gleich nebenan einen Ausgleich zum Toben und Klettern geschaffen: den „Wichtelwald“.

mehr

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg