Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Bewegungsbecken: Mindestpreis 45 Euro

Keine Erhöhung der Eintrittspreise Bewegungsbecken: Mindestpreis 45 Euro

Für das im Bau befindliche Bewegungsbecken am Tropicana, das wie berichtet im August in Betrieb gehen soll, hat der Rat durch einstimmigen Beschluss Tarife festgesetzt. Eine wichtige damit verbundene Botschaft: Die neue Regelung bedeutet keinerlei Erhöhung der Eintrittspreise, wie Verwaltungschef Oliver Theiß auf Anfrage von Ferdinand Feist (Die Linke) betonte.

Voriger Artikel
Haft nach Überfall im Schlossgarten
Nächster Artikel
Beim Rangieren gerammt
Quelle: pr.

STADTHAGEN. Für das Bewegungsbecken hat der Rat einen Mindestpreis in Höhe von 45 Euro pro Stunde festgesetzt. Bei einer 15-köpfigen Gruppe würde das einem Einzeleintritt von drei Euro bedeuten, mit dem der Anbieter des Kurses kalkulieren kann.

Sollte der Mindestpreis nicht durch die Zahl der Teilnehmer erreicht werden, muss der Mieter die Differenz per Vorkasse leisten. Damit soll verhindert werden, dass etwa Kurse mit nur drei Teilnehmern angeboten werden. Mehrerlöse durch höhere Teilnehmerzahlen verbleiben hingegen beim Tropicana und werden nicht auf andere gemietete Nutzungszeiten angerechnet. Im Bewegungsbecken können bis zu 20 Schwimmer gleichzeitig trainieren.

Die neue Einrichtung soll durch das Tropicana für eigene Kurse genutzt als auch an Schulen, Vereine und Gruppen vermietet werden. Das Bewegungsbecken ist besonders geeignet für Anwendungen wie Aqua-Jogging, Wassergymnastik, Babyschwimmen oder auch Seniorentraining.

30 Euro für Schwimmsport treibende Vereine

Zudem wurde eine weitere Veränderung im Tarifsystem des Freizeitbades Tropicana angepackt: Für das Sportbecken beschloss der Rat einen Mindestpreis von 30 Euro für Schwimmsport treibende Vereine pro Bahn und Stunde. Für Schulen besteht diese Regelung schon seit längerer Zeit. Diese Nutzungsgebühr wird seit dem Jahr 2012 von der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen als angemessen betrachtet und daher empfohlen.

Zur Begründung der Veränderung heißt es im Ratsbeschluss: „Da die Vereine bekanntlich seit Jahren immer wieder beklagen, zu wenig Nutzungsfläche für die Trainingseinheiten zur Verfügung gestellt bekommen, dürfte diese Tarifänderung die Vereine bei entsprechenden Teilnehmerzahlen nicht wesentlich mehr belasten.“ Sprich: Nach Überzeugung der Ratspolitiker sind die von den Vereinen genutzten Trainingszeiten in aller Regel so ausgelastet, dass das Erreichen der Mindestgebühr durch die entsprechenden Beiträge der Teilnehmer kein Problem darstellen dürfte.  ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Bewegungsbecken am Tropicana

Der Bau des Bewegungsbeckens am Tropicana liegt weiter im Zeitplan. Anfang Januar hatte es geheißen, ein derber Winter könnte die Arbeiten unterbrechen und für entsprechende Verzögerungen sorgen. Trotz ein paar recht kalter Tage ist das aber nicht geschehen, sagt Helmut Kirchhöfer.

mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr