Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Bürger müssen aktiv werden

Schnelles Internet in Stadthagen Bürger müssen aktiv werden

Seit Beginn des Monats stehen den ersten ungefähr 1900 Haushalten in der Stadthäger Innenstadt schnellere Internetverbindungen zur Verfügung. Mit dem neuen Glasfaser-Netz der Telekom gibt es Anschlüsse von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) für Kunden.

Voriger Artikel
Start mit den Goldberg-Variationen
Nächster Artikel
Ein ganz neues Erlebnis

STADTHAGEN. Bis Ende Dezember des Jahres sollen insgesamt 7200 Haushalte an das schnelle Netz angeschlossen sein. Der weitere Ausbau erfolgt in zwei Stufen. In einem zweiten Kernstadtgebiet wird er bis Ende September beendet sein. In einer dritten Stufe werden dann zusätzliche Haushalte der Kernstadt sowie der beiden Ortsteile Enzen und Hobbensen versorgt. Die entsprechende Maßnahme erfolgt bis Ende Oktober 2016.

Ganz überwiegend noch länger gedulden müssen sich die Bewohner der anderen Ortsteile. In diesen baut die Telekom nach den Worten von Bürgermeister Oliver Theiß nicht aus, „weil es sich bei den längeren zu überwindenden Entfernungen und der geringen Zahl an Anschlüssen privatwirtschaftlich nicht rechnet“.

Kreisweit gibt es 50 MBit/s

Für derartige Gebiete greift wie berichtet ein kreisweites Ausbauprogramm. Dieses zielt auf eine Leistung von 50 MBit/s. Dabei fließt Fördergeld von Bund und Land. Nach den Worten des Breitband-Beauftragten der Kreisverwaltung Dieter Brenneke läuft derzeit die Ausschreibung. Brenneke rechnet mit einem Baustart im Frühjahr 2017, beendet werden soll das Ausbauprogramm Mitte 2018. Wann genau in diesem Zeitraum die Stadthäger Ortsteile drankommen, kann Brenneke derzeit noch nicht sagen. „Über die Reihenfolge des Ausbaus entscheiden wir zusammen mit dem ausführenden Unternehmen, wenn dieses nach Ende der Ausschreibung feststeht.“ Der Finanzierungsanteil der Stadt für den Ausbau in den Ortsteilen beträgt laut Theiß 250000 Euro, denselben Beitrag steuert der Landkreis bei.

Auch wenn die Ortsteile dann im Vergleich zur Innenstadt mit 50 MBit/s weniger ausgestattet sein werden, „handelt es sich in diesen trotzdem um einen Qantensprung“, so Theiß: „50 MBit/s reichen im Moment , um Privathaushalte und Firmen zeitgemäß ans Netz anzubinden.“ Dass „in fünf bis zehn Jahren“ wegen des Fortschreitens der Technik erneut aufgerüstet werden muss, steht für Theiß ohnehin außer Frage. ssr und ano

factbox

Doch von allein kommen die schnellen Verbindungen nicht zu den Einwohnern. Die Interessenten in dem ersten Bauabschnitt müssen vielmehr selbst aktiv werden. Informationen zur Verfügbarkeit können sie im Telekom Shop Stadthagen, Am Markt 21, oder bei Expert Stadthagen, Jahnstraße 22, einholen. Alternativ können interesssierte Personen auch unter www.telekom.de/breitbandausbau-deutschland auf einer Karte schauen, was für Produkte wo verfügbar sind. Eine individuelle Abfrage zum Vorhandensein schneller Verbindungen ist unter www.telekom.de/verfuegbarkeit für den jeweiligen Wohnort möglich.

Auch diejenigen, die bereits einen DSL-Anschluss der Telekom haben, können künftig die höheren Übertragungsraten nutzen. Dazu ist ein Anruf bei der kostenfreien Hotline 0800 330 1000 notwendig. Stefanie Halle, Pressesprecherin bei der Telekom, rät den Kunden, sich vor einer Investition mit deren Nutzen zu befassen: „Man sollte sich zuvor fragen, was man haben will, was man braucht. Die Nutzungsszenarien sollten immer geprüft werden. Entsprechend läuft dann die Auswahl eines Angebots.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr