Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Buschs erotische Gedanken
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Buschs erotische Gedanken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 07.10.2015
Anzeige
Stadthagen

 Begleitet wurde der Bückeburger von Stephan Winkelhake mit teils zarten und teils witzigen Melodien am Klavier.

Mit seiner angenehmen Stimme entführte Suchland das Publikum im lichtgedämpften Saal des Kulturzentrums zurück in das Leben von Wilhelm Busch. Nicht nur die Vita des Dichters wollte der Rezitator den Gästen näher bringen, sondern auch dessen Humor. So begann die Reise in Wiedensahl, wo Wilhelm Busch und seine Brüder ihre frühe Kindheit verbracht und einigen Schabernack getrieben hatten. Suchland las Gedichte über die „Reinlichkeit in der Badewanne“, über Kindererziehung und über die schmerzhafte Erfahrung Buschs mit dem Schwarzpulver des Vaters vor.

Mit Poesie über Liebe, Frauen, diverse Beziehungen und mit dem Hinweis, dass Busch zwischenzeitlich überlegte, Bienenzüchter in Brasilien zu werden, präsentierte Suchland eine bunte Mischung von Texten, die zum Nachdenken anregten und die Zuhörer stets zum Lachen brachten. Besonders zwei Gedichte über die erotischen Gedanken des Künstlers brachten auch den Erzähler mehr als nur zum Schmunzeln.

Die musikalische Untermalung harmonisierte durchgehend mit den Erzählungen und verhalf den Zuhörern zusätzlich in die jeweilige Stimmung. Vermutlich hätte Wilhelm Busch selbst seine Werke nicht besser vorlesen können.  vr

Freudig wedelt Hund "Pantoffel" mit dem Schwanz, wenn Besucher an seinem Zwinger vorbeigehen. Dass der freundliche Vierbeiner eine anstrengende Operation hinter sich hat, sieht man nur an der Narbe und dem kurzgeschorenen Fell an seiner Hüfte. Pantoffel stand im Mittelpunkt des Tierheimfestes am Sonnabend.

07.10.2015

Eine positive Resonanz im doppelten Sinne hat der Stadthäger Stadtmarketing-Chef Günter Raabe bei der ersten Auflage des SMS-Talks gezogen. So wertete er die 15 Besucher der Premiere als einen guten Start für dieses Format, und er begrüßte, dass sich 20 von 100 angeschriebenen Einzelhändlern im Vorfeld bei einer Umfrage für die Rückerstattung von Parkgebühren (wir berichteten) ausgesprochen hatten.

07.10.2015

Glückliche, ängstliche, traurige und zuversichtliche Wege hat Günter Drieschner als Kind kennengelernt. Der heute 85-Jährige kam als Flüchtling von Breslau nach Stadthagen. Am Freitag stellte er anlässlich der Interkulturellen Wochen in der Alten Polizei zum Tag des Flüchtlings sein Buch „Verlorene Wege“ vor. Und erzählte seine eigene Geschichte des Weggehens und des Neuanfangs.

07.10.2015
Anzeige