Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
CDU schickt Tadge ins Rennen

Stadthagen / Bürgermeisterwahl CDU schickt Tadge ins Rennen

Die Stadthäger CDU schickt ihren Partei- und Fraktionsvorsitzenden Heiko Tadge (47) ins Rennen um das Bürgermeisteramt in der Kreisstadt. Tadge erhielt auf einer Mitgliederversammlung seines Stadtverbandes im Ratskeller 27 Ja-Stimmen bei zwei Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen. Das entspricht einer Zustimmung von 87,2 Prozent. Weitere Bewerber um die Kandidatur hatte es nicht gegeben.

Voriger Artikel
Wie vom Zehner springen – nur ohne Wasser
Nächster Artikel
Die Stimme für die Stimmung opfern

Heiko Tadge

Quelle: pr.

Von Stefan Rothe

Stadthagen. In seiner Vorstellungsrede wies der verheiratete zweifache Familienvater betont darauf hin, dass er „durch zahlreiche Vereinszugehörigkeiten, ehrenamtliche Tätigkeiten und Teilnahmen an gesellschaftlichen Veranstaltungen in Stadthagen fest verwurzelt“ sei: „Vom Verkehrsverein bis zum Fußballverein, vom Historischen Schützenfest bis zur Wohltätigkeitsveranstaltung ,Matjes mit Musik’ engagiere ich mich in zahlreichen Ehrenämtern.“ Gerade diese Kontakte „helfen mir in meinem politischen Wirken“, fuhr Tadge fort: „Durch sie erfahre ich schnell, wo sich Problemfelder auftun.“

Als Chef der Flugbetriebsstaffel auf dem Heeresflugplatz Celle habe er „früh Führungsverantwortung übernehmen können“, merkte Tadge an. Seit neun Jahren sei er dort im Range eines Oberstleutnant Vorsitzender des Personalrats. Politische Verantwortung übe er seit elf Jahren als Chef des CDU-Stadtverbandes und seit sieben Jahren als Mitglied des Kreistags und des Rates aus.

„Handel und Gewerbe müssen in den Mittelpunkt unserer Betrachtungen gerückt werden“. Mit diesem Bekenntnis leitete Tadge den politisch-programmatischen Teil seiner Rede ein. Nur wenn Arbeitsplätze gehalten oder neu geschaffen würden, könne sich die Gesamtsituation Stadthagens weiter verbessern. Dabei müsse der Bestandspflege das oberste Augenmerk gelten.

Die Entwicklung einer „Marke Stadthagen“ könne das Image und somit die Chancen im Feld konkurrierender Städte verbessern. Letztlich ziele er auf eine „Wohlfühlstadt Stadthagen“, zu der insbesondere auch eine familien- und kinderfreundliche Politik gehöre.

„Rückenwind“ spürt Tadge nach eigenem Bekunden durch die jüngsten Wahlen. Vor allem die Bürgermeisterwahl in Bückeburg, bei der CDU-Kandidat Axel Wohlgemuth nur haarscharf verloren hatte, zeige, „dass in Schaumburg auch für CDU-Bewerber Chancen zum Wahlsieg bestehen“. Er sei sich „ganz sicher, dass ich das Amt des Bürgermeisters in Stadthagen voll und ganz ausfüllen kann“.

Die volle Unterstützung des CDU-Kreisverbandes sagte deren stellvertretende Vorsitzende Marion Steding zu. „Heiko Tadge kann nicht nur verwalten, sondern auch gestalten – und das selbst mit kleinem Budget“, eröffnete Steding den Wahlkampf.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr