Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Camper schätzen Stadthäger Kleinod

Urlaub in der Kreisstadt Camper schätzen Stadthäger Kleinod

Sauber, ordentlich, schön, ruhig und das ganz umsonst – so beschreiben die derzeitigen Wohnwagen-Urlauber den Campingplatz am Tropicana in Stadthagen.

Voriger Artikel
Mann schießt aus Auto
Nächster Artikel
Mitteilen, wo es hakt

Ilona und Franz Petzet posieren mit ihren Enkeln Naomi und Aiden vor ihrem Wohnwagen auf dem Stadthäger Campingplatz.

Quelle: cep

Vor allem in den Osterferien füllt sich der Platz wieder mit vielen Reiselustigen aus ganz Deutschland.

 Franz und Ilona Petzet aus Salzgitter gehören dazu. Zusammen mit ihren beiden Enkeln Naomi und Aiden, ein Zwillingspärchen, genießen sie die gemeinsame Zeit im Schaumburger Land. Diese sind gerade dabei ihre Badesachen einzupacken für den Ausflug ins Bad. „Wir sind große Steinhude-Fans. An das Meer werden wir morgen auch wieder fahren“, sagt Franz Petzet. „Da Stadthagen nicht weit entfernt davon ist, wollten wir uns hier aber erst einmal ein wenig Badespaß gönnen“, fügt seine Frau Ilona Petzet hinzu und zeigt in Richtung des Tropicanas.

 Dass das Erlebnisbad direkt um die Ecke ist, finden die Camper optimal. „Wenn das Wetter etwas schlechter ist, lässt man sich es gerne dort gut gehen“, sagt die Rheinsbergerin Hannelore Keller, die seit gut drei Wochen unterwegs ist. Direkt nachdem die 69-Jährige vor zehn Jahren in Rente gegangen ist, hat sie sich in ihr Wohnmobil gesetzt und angefangen, die Welt zu erkunden. „Ich kann nicht alleine auf meinem Sofa sitzen und Däumchen drehen. Ich will jeden Tag nutzen“, sagt sie überzeugt. Mittlerweile hat sie schon ganz Skandinavien bereist. „Aber ohne mein Fahrrad geht nichts. Das habe ich immer mit dabei.“ Stadthagen sei dabei gut geeignet für ausgiebige Radtouren. Schon zum vierten Mal hat es sie ins Weserbergland gezogen.

Von Stadt zu Stadt durch Europa

 Auch der Dortmunder Reiner Mehlhorn würde wieder herkommen. Die Nähe zu Hannover sei optimal, da er so einen Abstecher zu seiner Tochter unternehmen könne. Innerhalb von 20 Jahren hat er mit seiner Ehefrau schon ganz Westeuropa im Wohnwagen bereist. Stadthagen sei außerdem super, um ein wenig Geschichte mitzunehmen: „Das Fürstenmausoleum hat mich begeistert. So etwas hätte ich hier nicht vermutet“, gesteht Mehlhorn, während er sein Fahrrad holt. Die letzten Tage möchte er nämlich noch mit einer schönen Radtour ausklingen lassen.

 Eine lange Reise hat auch das Ehepaar Paul und Ingrid Gerber mit ihren Hund Kimba hinter sich. Seit 1990 pendeln die Limburger von Stadt zu Stadt durch ganz Europa. Frankreich und Italien haben sie bereist und dabei spannende Abenteuer erlebt. „Durch unseren treuen Reiseführer sind wir dann auf Stadthagen gekommen. Das Erlebnisbad direkt nebenan war ausschlaggebend für unsere Entscheidung pro Stadthagen“, erklärt Paul Gerber. „Die naturbelassene Gegend ist auch perfekt, um mit dem Hund ausgiebige Spaziergänge zu unternehmen“, fügt Ingrid Gerber hinzu und wirft einen Blick auf ihren drei Jahre alten zentralasiatischer Owtscharka, der es sich in der vorderen Ecke des Wohnwagens bequem gemacht hat.

 Sogar Freundschaften wurden auf dem kleinen Campingplatz geschlossen: „Mit anderen Kindern hat sich unsere Enkelin Naomi angefreundet. Sie sind immer zusammen mit den Hunden Gassi gegangen. Leider sind sie schon wieder abgereist“, erzählt Ilona Petzet.

 „Bei schönem Wetter trinkt man abends auch gerne mal ein Gläschen zusammen“, erzählt der Dortmunder Reiner Mehlhorn und schwelgt in Erinnerung an vergangene Campingabende.

 Insgesamt sind die Eindrücke aller Stadthagen-Urlauber durchweg positiv: „Es ist hier sehr gepflegt und übersichtlich, man kann seinen Müll abgeben, es gibt Strom und das alles umsonst“, so Keller. „Vor allem ist es hier abends schön ruhig, was diesen Platz sehr attraktiv für mich macht“, erklärt auch Mehlhorn, während er aus dem Fenster seines Wohnmobils kurz auf die Felder drumherum zeigt.

 Dankbar für diesen schönen Aufenthalt hat sich Hannelore Keller dazu entschlossen, den Mitarbeitern des Tropicanas Schokolade zu schenken: „Eine kleine Osterüberraschung“, verrät die Rheinsbergerin mit einem Schmunzeln. cep

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr