Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Chipkarte anlegen und los geht’s

Car-Sharing in Stadthagen Chipkarte anlegen und los geht’s

Was in der Großstadt bereits funktioniert, wird nun auch in Stadthagen angeboten. Der Anbieter app-2-drive stellt der Kreisstadt drei Autos zu Verfügung, mit denen Menschen ohne eigenes Auto mobil sein können. Bürgermeister Oliver Theiß hat sich ein Bild vom Angebot gemacht.

Voriger Artikel
Stadt nimmt das Heft in die Hand
Nächster Artikel
Nur der Schnee fehlt noch

Bürgermeister Oliver Theiß demonstriert, wie sich das bereitstehende Auto öffnen lässt. Im Inneren befinden sich der Schlüssel und eine Tankkarte.

Quelle: ano

Stadthagen. Na, das geht ja gut los: Am Hundemarkt hat sich Bürgermeister Oliver Theiß mit Peter Mentzel, Network Manager von app-2drive, getroffen. Doch just bevor Mentzel dem Bürgermeister direkt vor Ort die Vorzüge des Car-Sharings erläutern kann, muss Theiß erstmal einen Strafzettel von dem bereitstehenden Auto entfernen.

Von diesem holprigen Start in Stadthagen lässt sich Mentzel jedoch nicht beirren. „Normalerweise geht der Weg beim Car-Sharing von der großen Stadt auf das Land hinaus. Wir wollen ihn umgekehrt beschreiten“, sagt der Network-Manager selbstbewusst.

Tanken ist kein Problem

In der Kreisstadt gibt es ab sofort zunächst drei Standorte für die Fahrzeuge: am Hundemarkt, am Bahnhof sowie am Feuerwehrgerätehaus Wendt-hagen. Die Nutzung sowie Bedienung der Autos sei einfach, erklärt Mentzel: „Man legt die Chipkarte an, schon öffnet es seine Türen. Drinnen liegt der Schlüssel. Tanken ist kein Problem. Im Fach liegt die Karte.“ Auch das Reservieren sei leicht. Eine Anmeldung über die zugehörige App oder ein Anruf genügten. Außerdem gebe es individuelle Tarife, mit denen jeder den für ihn besten Preis erhalte.

„Wir als Stadt sind sehr froh über diesen Service. Das Car-Sharing ist attraktiv. Vielleichtwerde ich es auch nutzen“, sagt Theiß, der mit einer Chipkarte gleich selbst testet, wie sich das Auto öffnen lässt.

Ohne ein eigenes Auto kann sich das Fortbewegen in einem ländlich geprägten Raum wie Schaumburg schwierig gestalten. Mentzel sieht darin eine perfekte Ausgangsposition. „Beim Car-Sharing ist für jeden was dabei.“ Ob die Stadthäger den neuen Service annehmen, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. ano

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg