Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Comeback zur Bundestagswahl?

Junge Union kündigt mehr Aktivitäten an Comeback zur Bundestagswahl?

Um die Junge Union (JU) Stadthagen ist es still geworden. Naturgemäß kämpft die Organisation mit flügge werdenden Mitgliedern, die die Kreisstadt zumeist zum Studieren verlassen. Vorstandsmitglied Andreas Ahnefeld kündigt aber zunehmende Aktivität im Vorfeld der Bundestagswahl an.

Voriger Artikel
Brand in Obo-Werken
Nächster Artikel
Frauenhaus zu 130 Prozent belegt

Stadthagen. Das letzte Lebenszeichen der jungen Konservativen auf Facebook ist auf den 13. September 2016 datiert. Das Hintergrundbild im sozialen Netzwerk stammt von einer Rosen-Verteilaktion auf dem Stadthäger Marktplatz zum Muttertag.
Dabei hieß es im Mai vergangenen Jahres, als Ahnefeld den Vorsitz an Jannik Zielinski übergab, die Junge Union in Stadthagen besitze „genügend Durchschlagskraft“, um „auf kommunaler Ebene produktiv mitwirken zu können“.
Tatsächlich mischte die Jugendorganisation der CDU daraufhin im politischen Geschehen verstärkt mit. So meldete sie sich zum Beispiel zum Thema Stadtgartencafé zu Wort und bot Bürgern die Gelegenheit, an einer „Klagemauer“ in der Innenstadt mitzuteilen, was in Stadthagen verbessert werden kann.
Doch nun herrscht weitestgehend Funkstille. In den vergangenen zwei Jahren hat die JU laut Ahnefeld gut 20 Mitglieder verloren, die entweder die Alters-Schallmauer von 35 Jahren durchbrochen hätten oder beruflich bedingt weggezogen seien. Inzwischen gebe es rund 70 Jungunionisten in Stadthagen. Zehn davon zählten zum Kreis der Aktiven, der bei unregelmäßigen Treffen zusammenkomme.
Auch an anderer Stelle hat die JU mit dem Alter ihrer Mitglieder zu kämpfen. „Viele Vorstandsmitglieder studieren in Hannover oder Göttingen oder machen gerade ein Auslandssemester“, sagt Ahnefeld. Unter den Mitgliedern insgesamt seien zudem auch Abiturienten, die sich erst mal für ein Jahr zum Reisen und Jobben ins Ausland verabschiedet haben.
Nach den Sommerferien könnte die JU aber wieder aktiver werden, kündigt Ahnefeld an. Gemeinsam wollten die Mitglieder festlegen, mit welchen JU-spezifischen Themen man sich in den Bundestagswahlkampf einbringen will.

jcp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr