Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Das war für mich ein Indiz“

Stadthagen / Brandserie „Das war für mich ein Indiz“

Die Brandserie, die Stadthagen seit mehreren Wochen beschäftigt, könnte möglicherweise durch einen Verdächtigen verursacht worden sein, der für kurze Zeit im ebenfalls von der Serie betroffenen „Pflanzenhof“ gearbeitet hat. Dies bestätigte der Chef des „Pflanzenhofes“, Peter Sprengel, auf Anfrage unserer Zeitung.

Voriger Artikel
Verwaltung präsentiert Energiebericht
Nächster Artikel
5000 Euro für Fortbildung der Ehrenamtlichen

Bei dem Brand am Dienstag vergangener Woche wurden zwei Gewächshäuser zerstört.

Quelle: rg

Stadthagen (par, aw). Demnach hatte Sprengel dem Mitarbeiter am Dienstag vergangener Woche im Verlauf eines Telefongesprächs gekündigt, bei dem sich der jetzt Beschuldigte krank melden wollte. Am Abend sei es dann, formuliert es Sprengel, „warm geworden“. In den Tagen zuvor hatte sich der Mitarbeiter, der erst seit kurzem für den „Pflanzenhof“ tätig war, als äußerst unzuverlässig erwiesen. Er soll „nach Lust und Laune“ zur Arbeit erschienen sein und wenig Motivation an den Tag gelegt haben. Dabei, erzählt Sprengel, habe die Karriere des Mannes – der sich dem Vernehmen nach aus eigenem Antrieb beworben hatte – beim Pflanzenhof durchaus vielversprechend begonnen. Er sei als ein Mensch aufgetreten, der „ein freundliches Äußeres hatte“ und sich wirklich um seine Arbeit bemüht habe. Als dann aber feststand, dass er die angestrebte Beschäftigung bekommt, ließ der Mitarbeiter deutlich nach.
Dass es sich bei dem Brand im „Pflanzenhof“ um Brandstiftung handelte, hat Sprengel schon unmittelbar danach vermutet. Denn die Kassen, die er ansonsten nachts offen lässt, um so Dieben von vorneherein zu zeigen, dass kaum etwas darin ist, waren nach dem Brand verschlossen. „Das war für mich ein Indiz: Es war jemand da.“
Die Festnahme des Verdächtigen bedeutet auch für die Feuerwehr nach eigenen Angaben eine Entlastung. Am Abend bestätigte das Polizeikommissariat Stadthagen gegenüber dem Kreisfeuerwehrverband und den SN, dass der Brandstifter nichts mit den Rettungskräften zu tun hat. „Wir sind sehr erleichtert, dass es sich nicht um ein Feuerwehrmitglied handelt und dass unsere Einsatzkräfte wieder ruhig schlafen können“, teilte Pressesprecher Jens Thürnau mit.

„Endlich können die Stadthäger wieder ruhig schlafen“

Bernd Hellmann, Stadthäger Bürgermeister: „Ich bin sehr erleichtert. Endlich können die Stadthäger wieder ruhig schlafen. Gerade vor Weihnachten ist die Nachricht schön. Ich möchte ein großes Kompliment in Richtung der Feuerwehrmänner loswerden, die tolle Arbeit geleistet haben.“

Götz Knauer , Inhaber des Restaurants „Torschreiberhaus“: „Das ist eine sehr große Erleichterung. Wir haben uns dem Täter regelrecht ausgeliefert gefühlt, denn es wurde ja in unmittelbarer Nähe von uns gezündelt. Viele Nachbarn von uns hatten Angst und waren die vergangenen Wochen sehr beunruhigt.“

Holger Schulz , Vorsitzender des Stadtmarketings Stadthagen: „Das ist ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für alle Bürger. Die Brände waren das bestimmende Thema der vergangenen Wochen und haben alle beunruhigt. Ich bin nur froh, dass durch die Taten niemand verletzt worden ist.“

Klaus-Peter Grote , Schaumburger Kreisbrandmeister: „Es stellt sich Erleichterung ein. Unschön fand ich die vielen Kommentare auf Facebook, die den Verdacht, es könnte ein Feuerwehrmann gewesen sein, angeheizt haben – das sind Vorurteile. Ich bin sehr froh, dass es nicht so ist.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr