Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Der Gartenflüsterer geht

Gartenbauverein Stadthagen Der Gartenflüsterer geht

Ein letztes Mal hat Dieter Kellermeier für den versammelten Gartenbauverein Stadthagen und Umgebung die Arbeit des vergangenen Jahres resümiert. Nach 30 Jahren im Vorstand gibt er den Staffelstab an Jürgen Damke weiter (wir berichteten).

Voriger Artikel
Die treibende Kraft
Nächster Artikel
Langfristig oder langatmig?

Der neue Vorsitzende Jürgen Damke (links) lässt Dieter Kellermeier zum Ehrenvorsitzenden erklären.

Quelle: geb

STADTHAGEN. „Jetzt bin ich nicht mehr der Vorsitzende, sondern nur noch der Gartenflüsterer“, scherzte Kellermeier mit Bezug auf das bunt bedruckte T-Shirt, das er unter seinem Sakko trug. Kaum gewählt, ließ der neue Vorsitzende seinen Vorgänger von der Versammlung zum Ehrenmitglied wählen. „Obwohl ich Schuhgröße 46 trage, werde ich die Fußstapfen von Dieter wohl nicht ausfüllen können“, meinte Damke, der selbst gerade die letzten sechs Wochen seines Berufslebens als Polizeibeamter ableistet. Als die zweite Vorsitzende Elke Helkenberg zu einer Laudatio auf Kellermeier ansetzte, musste sie vor Rührung einige Male pausieren bis schließlich Birgit Zinke die Würdigung übernahm. Ergänzend zur obligatorischen Urkunde hatte Ilona Brändel noch eine Idee, wie dem früheren Kreisgärtnermeister eine besondere Freude zu machen ist: Mit einem Uphuser Tietjenapfelbäumchen, behängt mit kleinen Aufmerksamkeiten traf sie ins Schwarze.

659 Gärtner im Verein

Mit Manuela Wehrhahn nimmt eine neue erste Kassiererin den bisherigen Platz von Damke im Vorstand ein, ihr steht Lutz Herzog als zweiter Kassierer zur Seite. Erste Schriftführerin wurde Birgit Zinke, Walter Weiser ihr Stellvertreter. Eine leichte Abwärtstendenz bei der Mitgliederzahl wie auch beim Kassenbestand musste der scheidende Vorsitzende des immerhin noch 659 Gärtner zählenden Vereins vermelden – der Altersschnitt liegt hoch und auch bei dieser Hauptversammlung musste einiger Verstorbener gedacht werden.

„Mit den Ernten in unseren Hausgärten können wir trotz des Wetters 2016 ganz zufrieden sein“, urteilte Kellermeier. Schädlinge, wie die Kirschfruchtfliege oder Kirschessigfliege haben sich zurückgehalten, die Obstmade habe sich dagegen aber durch die sommerlichen Temperaturen im September gleich in mindestens vier Generationen vermehrt. Anders als zu früheren Zeiten kauften die Abnehmer nach der Apfelernte nicht mehr auf Vorrat, sondern nur noch für den Sofortverzehr. Als „großen Erfolg“ wertete Kellermeier den fünften Apfelmarkt, wenn dieser auch aus Kostengründen ohne musikalische Begleitung und ohne ökumenischen Freiluftgottesdienst auskommen musste.  geb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr