Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Der Koffer-König kommt aus Lauenhagen

Fundsachen haben neue Besitzer gefunden Der Koffer-König kommt aus Lauenhagen

Metin Duygu aus Stadthagen hatte in der Zeitung von der Fundsachenversteigerung der Stadt Stadthagen gelesen und war mit Vater Abdulkadir vorbeigekommen. Für die beiden war es die erste Veranstaltung dieser Art, daher hatten sie keine besonderen Erwartungen. Jedoch, so Vater Abdulkadir, „könnten wir ein Fahrrad gebrauchen“. „Da hinten ist ein schönes silbernes, das sieht intakt aus“, ergänzte Sohn Metin. Ein Limit hatten sich die beiden nicht gesetzt, aber der Preis sollte dem Zustand des Rades entsprechen.

Voriger Artikel
Politik strikt gegen Markthalle
Nächster Artikel
Ratsausschuss: Busch-Tage „sehr teuer“

Fahrräder am laufenden Band gab es bei der Fundsachenversteigerung der Stadt Stadthagen. 

Quelle: lkl

STADTHAGEN. Das silberne Objekt der Begierde stets im Auge, eröffnete Auktionatorin Barbara Erhardt die Versteigerung mit den Worten „Wir versteigern hier meistbietend, gegen bar.“

Auktionsstück Nr. 41 aus 16, „ein Fahrrad mit Luft“, kam als erstes unter den Hammer. Darauf folgte eine Reihe weiterer Fahrräder, das schöne silberne ließ jedoch noch auf sich warten. Zunächst wurden kistenweise Fundstücke aus dem Tropicana versteigert. Für 6 Euro erstand Christel Zisting aus Meerbeck zwei von ihnen. Die Inhalte, zahlreiche Handtücher, Badesachen und „Schwimmnudeln“, sind für Verwandte und Bekannte bestimmt. Was niemand brauchen kann, verkauft sie schließlich auf dem Flohmarkt.

Nur zum Gucken war Roswitha Pagel aus Seggebruch nebst Ehemann gekommen. „Wir wollen nur mal gucken. Fahrräder haben wir schon genug“, scherzte sie. Aber beim nächsten Mal will sie vielleicht auch mitbieten, denn „die Preise sind ja sehr klein.“

Die Katze im Sack

Auf die Tropicana-Kisten folgten schließlich „die blauen Tüten mit Allem, was man in Bussen vergessen kann“, kündigte die Auktionatorin die Kategorie an. Danach wurde es spannend: die Versteigerung der teils noch gut gefüllten aber verschlossenen Koffer stand an. Auch hier kaufte der Bieter die sprichwörtliche Katze im Sack. Einen blauen Koffer samt Warnleuchte, der sich optisch in einem guten Zustand befindet, ersteigerte Sandra Burghardt aus Seggebruch für 41 Euro. „Das ist einfach reine Neugierde“, freute sie sich. Einen besseren Deal machte ihr Sitznachbar Gerd Besser aus Lauenhagen, der für 25 Euro gleich in den Besitz zwei neuer Koffer gekommen ist. „Ich wollte eigentlich ein Fahrrad kaufen, nun sind es zwei Koffer geworden“, sagte Besser mit Blick auf seine neuen Errungenschaften.

Nachdem der letzte Koffer einen neuen Besitzer gefunden und auch nahezu alle Brillen sowie der angebotene Schmuck unter die Bietenden gebracht wurde, hatte das schöne silberne Fahrrad seinen Auftritt. Metin begann mit dem Startgebot von einem Euro, doch das Rad war beliebt, sodass der Preis schnell stieg. Nach einem spannenden Hin und Her zwischen mehreren Bietern stieg Metin bei 23 Euro aus. „Das war es uns dann doch nicht wert“, kommentierte Vater Abdulkadir.  lkl

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg