Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Der grantelnde Franke

Spaß mit schlechter Laune Der grantelnde Franke

Gerade frisch mit dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet, hat der Kabarettist Matthias Egersdörfer am Freitagabend in der ausverkauften Alten Polizei gastiert.

Voriger Artikel
„Klare rote Linie überschritten“
Nächster Artikel
Wohin mit dem Ärztezentrum?

Lieben und Beschimpfen sind eins: Matthias Egersdörfer begeistert sein Publikum in der Alten Polizei. 

Quelle: ssr

Stadthagen. Wenn sich der mit notorischer schlechter Laune ausgestattete Franke in seinem Programm „Vom Ding her“ durch den Abend grantelt, dann vermischen sich Erinnerungen und skurrile Albträume, Bierzeltpoesie, Beobachtungen und Wutausbrüche – und das bietet dem Publikum jede Menge Vergnügen.

Immer wieder landet Egersdörfer in seiner Kindheit, die von „Weibern wie die Dampfdruckkessel“ geprägt war. Wenn seine Mutter ihn „Du gottverdammte Missgeburt“ nannte, war das „ihre Art Zuneigung auszudrücken“. Zu wehren lernte er sich mit Brüllanfällen – ein probates Mittel, das Egersdörfer auch auf der Bühne hin und wieder einsetzt.

Ähnlich fatal auch sein Eheleben. Das ist von der ständigen Angst geprägt, im Streit von seiner Frau „auf den Küchenschrank gewuchtet zu werden“ und dort oben gefühlt ein Vierteljahr sitzen zu müssen – wie schon des Öfteren geschehen.

Von Versuchen, Detektiv zu werden, erzählt er schrullig, erlebt sich später selbst im kriminellen Milieu, besonders als notorischer Bücherklauer. „So viele Sauereien in meinem Leben, was ich alles auf dem Kerbholz habe.“ Sein geringes Selbstwertgefühl bietet er in sarkastischen Formulierungen dar.

„Er liebt sein Publikum, so wie er es auch beschimpft“, heißt es in der Begründung für die Verleihung des Kleinkunstpreises an Egersdörfer. Er liebt es, weil er es für seine schimpfende Lebensschau als Adressaten braucht, der ihn durchs Zuhören erleichtert. Mit Beschimpfungen spart er bei seinem Auftritt in Stadthagen nicht. „Sie verstehen doch kein Wort“, raunzt er einen Mann in der zweiten Reihe an, um hinzuzufügen: „Gut, dass ich nicht bis ganz nach hinten sehe, was da so für Ranunkeln sitzen.“ Um sich in der Pause die Langeweile zu vertreiben, empfiehlt er den Leuten, „sich gegenseitig Korkenzieher in die Stirn zu drehen“.

Egersdörfer bietet mit seinem fränkischen Granteln jede Menge Komisches, was mit viel Gelächter und starkem Applaus honoriert wird.  ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg