Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Die treibende Kraft

30 Jahre sind genug Die treibende Kraft

Der Gartenbauverein Stadthagen und Umgebung wählt am Sonnabend, 18. März, einen neuen Vorsitzenden. Das bedeutet: Nach 30 Jahren wird Dieter Kellermeier sein Amt niederlegen und den Platz für einen Nachfolger freimachen. Besonders gute Chancen hat Jürgen Damke, der bisherige Kassierer des Vereins.

Voriger Artikel
Pastorin klagt gegen Landeskirche
Nächster Artikel
Der Gartenflüsterer geht

Dieter Kellermeier hört nach 30 Jahren als Vorsitzender auf.

Quelle: wick

Stadthagen. Der Polizist hätte nach seiner Pensionierung im April dieses Jahres die Zeit, sich voll auf diese neue Aufgabe zu stürzen.  „Ich werde aber natürlich weiterhin aktiv im Verein mitwirken“, verspricht Kellermeier. Seit Beginn der achtziger Jahre sei er schon Mitglied, „da kann ich nicht einfach aufhören“. Kellermeier: „Noch bin ich fit und ich denke, es ist eine gute Idee, jetzt meinen Posten frei zu machen.“ Schließlich, sagt er, habe er so genug Zeit, um seinen Nachfolger in aller Ruhe einzuarbeiten.

Zusammen mit den SN hat Kellermeier noch einmal auf die bewegte Zeit als Vorsitzender zurückgeblickt. Zwar seien 30 Jahre eine lange Zeit. Rückblickend seien sie aber „wie im Flug vergangen“, bilanziert der Gärtnermeister. Manche Ereignisse sind ihm besonders in Erinnerung geblieben.

„Das Schlossumfeld sollte autofrei werden“

Zunächst das Jahr 1988. Kellermeier war erst seit einem Jahr in Amt und Würden, da wollte die Stadt den Vereinsgarten an der Habichhorster Straße zugunsten eines Parkplatzes opfern. „Das Schlossumfeld sollte autofrei werden“, erinnert sich Kellermeier. „Aber das konnten wir natürlich nicht hinnehmen.“ So organisierte der Verein eine Unterschriftenaktion, an der sich innerhalb kürzester Zeit mehr als 3600 Menschen beteiligten. Im Angesicht der Solidarität so vieler Bürger mit der Sache des Gartenbauvereins lenkte die Verwaltung schließlich ein. „Es hat uns sehr gefreut, dass sich so viele Leute an der Aktion beteiligt haben“, schwärmt Kellermeier noch heute. „Das hat uns wirklich sehr geholfen.“

Auszeichnung im Jahr 2004

Ein weiterer Höhepunkt liegt für Kellermeier im Jahr 2004. Wegen des besonderen Eintretens für die Gartenkultur wurde der Verein im „ZDF-Fernsehgarten“ in der Kategorie „Andere begeistern“ von der Jury des Wettbewerbs „Unsere Stadt blüht auf“ ausgezeichnet. Unter einem Vorwand war Kellermeier in die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt gelockt worden, wo er die Ehrung entgegennehmen durfte. „Es ist wirklich schade, dass es diesen Wettbewerb nicht mehr gibt“, steht für Kellermeier fest und er schmunzelt: „Ich denke, wir hätten heute gute Chancen auf den ersten Platz.“

Auch an den Kauf des Vereinsgrundstücks erinnert er sich gern zurück. Im Jahr 2008 erwarben die Mitglieder das bis dahin gepachtete Areal vom Landkreis. Im Jahr 2022 soll die Immobilie abbezahlt sein. Kellermeier: „Eine so große Fläche mitten in der Innenstadt ist natürlich nicht ganz billig, aber wir haben uns schlussendlich dazu entschieden.“ Auch auf öffentlichkeitswirksame Projekte wie den Apfelmarkt ist der scheidende Vorsitzende stolz. Auf dem Gelände des Vereins wachsen mittlerweile 40 verschiedene Arten von Apfelbäumen.

„Mindestens eine Tonne der Früchte konnten wir im letzten Jahr ernten und auf dem Markt anbieten“, freut sich Kellermeier. Auch in diesem Oktober wird es die Veranstaltung wieder geben.

Der Verein braucht junge Menschen

Mit Blick auf die Zukunft wünscht sich der 73-Jährige, dass sich mehr junge Menschen für die Gartenpflege und den mittlerweile 135-jährigen Verein begeistern lassen. Wenn es heute neue Mitglieder gäbe, seien diese meist schon um die 50 Jahre alt. Jüngere Generationen seien hingegen nur schwer zu erreichen. Generell wollten viele „in ihrer Freizeit keine zusätzlichen Verpflichtungen mehr eingehen“, weiß Kellermeier.

Im gesamten Bundesland Niedersachsen gibt es nur noch fünf solcher Gartenbauvereine. Kellermeiers Versuch, einen weiteren Verein im Auetal aufzubauen, blieb zu seinem Bedauern erfolglos.

Die Stadthäger Gemeinschaft kann auf derzeit zwölf aktive Mitglieder zählen, die sich um die Pflege des Gartens kümmern. Ab diesem Monat treffen sie sich regelmäßig jeden Mittwoch ab 13 Uhr zur gemeinsamen Arbeit.

„Ohne den Einsatz der Leute, die sich hier alle ehrenamtlich engagieren, wäre das alles nicht möglich“, lobt Kellermeier. Und es bleibe immer noch genug Zeit, um bei Kaffee und Kuchen die Gesellschaft zu pflegen …

Gewählt wird der neue Vorsitzende am heutigen Sonnabend. Um 14 Uhr beginnt die Jahresversammlung des Gartenbauvereins in der Gaststätte Bruns. Anschließend hält Gundula Piehl einen Diavortrag zum Thema Bienen. Sowohl zur Wahl als auch zum Vortrag sind interessierte Gäste laut Verein willkommen. wick

Zur Person

Dieter Kellermeier wurde am 25. Oktober 1943 in Bremen - Farge geboren. Nach der Schulzeit absolvierte er in Braunschweig von 1959 bis 1962 eine Ausbildung zum Gärtner. Anschließend zog es den 19-Jährigen nach Schaumburg, wo er seit 1968 als Kreisgärtnermeister tätig ist. Nach 40 Jahren im Beruf ist Kellermeier seit 2008 Rentner, engagiert sich aber weiterhin im Gartenbauverein Stadthagen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr