Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Django Asül blickt in die Zukunft

Hart aber lustig Django Asül blickt in die Zukunft

Eine Reise durch die vergangenen 25 Jahre: Kabarettist Django Asül hat rund 130 Besucher in der Alten Polizei im Zuge der Interkulturellen Wochen begeistert. Im Stadthäger Kulturzentrum stellte der Niederbayer mit türkischen Wurzeln sein neuestes Programm „Boxenstopp“ vor.

Voriger Artikel
Buschs erotische Gedanken
Nächster Artikel
Davor wurde im Kinosaal gepredigt

Vom türkischen Familienbesuch über die Lehre als Bankkaufmann bis zum politischen Berater: Django Asül begeistert mit seinem Programm.  vr

Stadthagen. Wie kommt man von Bayern nach Stadthagen? Diese Frage beantwortete Asül sich selbst und erklärte, dass man an „Kuhdörfern“ wie Hannover und Stadthagen, dem er ein hohes Humorpotenzial attestierte, nicht vorbei käme. Mit Schlucken vom alkoholfreien Weißbier zwischendurch begann die Reise direkt am Anfang vom Leben des Kabarettisten: bei dessen Geburt. Schon vor dieser sei ihm bewusst gewesen, dass auf ihn ein dunkles Kapitel wartet. „Die Zukunft wird lustig, aber hart,“ erklärte der Niederbayer dem Publikum.

Nicht nur über gelernte Lebensweisheiten scherzte Asül. So wurde die Begrüßung der Verwandtschaft zum Kalorienverbrenner und die Banklehre habe den Zynismus als Beruf verkörpert. Wie man als junger Türke in der Augenklinik mit seinem Zimmernachbarn kommuniziert und die Frage, wann das erste Navigationssystem den Fahrer mit den Worten „Na, wo soll’s denn heute hingehen?“ begrüßt, ließen das Publikum weiterhin herzlich lachen.

Ein weiterer Programmpunkt war neben dem Ratespiel mit dem Namen „Neue deutsche Rechtschreibreform“, bei der „man schreiben darf, wie man will“, die Sprache am Fußballplatz. Mit bayerischem und türkischem Dialekt wurden Gesprächsthemen wie Ausländer in Fußballmannschaften oder Kinder von alleinerziehenden Eltern auf den Arm genommen.

Auch als politischer Berater war Asül tätig. Für Horst Seehofer zum Beispiel gab es den Tipp, dass der Bayer Patriot sei und deshalb keinen „Südlink“ wolle – zum Handyaufladen fährt er im Zweifelsfall kurz hoch in den Norden. Kurz: ein bayrisch-deutsch-türkischer Abend, der es in sich hatte. vr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg