Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
„Dreckigste Kraftwerke müssen vom Netz“

Jürgen Trittin in Stadthagen „Dreckigste Kraftwerke müssen vom Netz“

Soziale Fragen haben interessiert: Jürgen Trittin, Bundestagsabgeordneter der Grünen und Spitzenkandidat auf der Landesliste, hat vor 70 Gästen im Ratskeller Forderungen und Ziele der Partei aufgezeigt, zur Bundestagswahl am 24. September aufgerufen und Fragen der Zuhörer beantwortet.

Voriger Artikel
Der Uhu muss umziehen
Nächster Artikel
Der Lothar, der Jupp und der Papst

Jürgen Trittin: „In der Krankenversicherung muss wieder die Pariät eingeführt werden.“ 

Quelle: sk

STADTHAGEN. Mit Trittin saß Katja Keul auf dem Podium. Die hiesige Bundestagsabgeordnete, die auf Platz fünf der Landesliste steht, hatte gemeinsam mit der Stadthäger Ortsgruppe der Grünen zu dem Abend eingeladen. Unter anderem für ein Rüstungsexportkontrollgesetz sprach sich Trittin aus, dafür, dass 20 der „dreckigsten Kohlekraftwerke sofort vom Netz gehen“ und für eine Bürgerversicherung, in die auch Bezieher höherer Einkommen einzahlen sollen.

In der Krankenversicherung müsse wieder die Parität eingeführt werden, verlangte der Grünen-Politiker, sprich, Arbeitgeber sollen wieder die Hälfte der Krankenkassen-Beiträge bezahlen und nicht nur einen gedeckelten Satz.

Eine Zuhörerin sprach Trittin auf das Gesundheitswesen in der Schweiz an. Dort zahlten alle Bürger in die Krankenkasse ein, jedoch nur für eine Grundversorgung. Alles andere müssten wiederum zusätzlich versichert werden. Die Antwort auf die Frage, welche konkreten Pläne die Grünen für eine gerechte Gesundheitsversorgung hätten, blieb Trittin erspart. Die Veranstalter mahnten den Gast bereits nach einer guten Stunde zum Aufbruch.Trittin musste den Zug erreichen – nicht ohne einen letzten Aufruf: Am 24. September sei in puncto Wahl nicht alles vorbei. Im Oktober stehe die Landtagswahl an und dann gelte es, mit Alfred – der ehemalige SPD-Landtagsabgeordnete Alfred Reckmann saß im Publikum – dafür zu streiten, „dass unsere Parteien weiterhin das Land regieren.“   

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr