Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Drittes Wettbüro in der Nordstadt
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Drittes Wettbüro in der Nordstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.04.2017
An der Krummen Straße wird bald Stadthagens drittes Wettbüro öffnen. Quelle: rg
Anzeige
STADTHAGEN

Seit die Pläne des Unternehmers Mahmut Tarak bekannt wurden, am Helweg eine Spielhalle in Form mehrerer Automaten in einem Raum neben einer Tanzschule aufzustellen, steht die Entwicklung der Branche unter verschärfter Beobachtung von Politik und Bürgerschaft. Nach teils heftig geführter öffentlicher Diskussion hatte Tarak zuletzt eingeräumt, es handele sich bei seinen Spielhallen-Plänen „nur um eine erste Idee“.

„Ungünstig für die Stadtentwicklung“

CDU-Fraktionschef Heiko Tadge nennt das neue Unternehmen an der Krummen Straße „ungünstig für die Stadtentwicklung“. Ein weiteres Wettbüro konterkariere die Bemühungen von Politik und Verwaltung, dort „attraktive Wohnbebauung“ zu schaffen – in Form des Projekts Wohnen am Nordwall. „Ich weiß aber nicht, inwieweit man das überhaupt verhindern kann“, räumt Tadge ein. Sollte es baurechtliche Möglichkeiten geben, eben das zu tun, würde er sich wünschen, die Stadtverwaltung machte davon Gebrauch.

Auch die SPD zeigt sich besorgt über die Bündelung von Spielhallen und Wettbüros an Niedernstraße und jetzt Krummer Straße. „Ich gehe aber davon aus, dass die Verwaltung Optionen geprüft hat, diesen Einzug zu versagen“, sagt Fraktionssprecher Jan-Philipp Beck.

Grassierender Leerstand im Viertel

Es handele sich um eine privatrechtliche Entscheidung, die weder Rat noch Rathaus beeinflussen könnten. „Man kann den Immobilienbesitzern keinen Vorwurf machen, wenn sie froh sind, endlich einen Mieter gefunden zu haben“, sagt Beck und spielt damit auf den im Viertel grassierenden Leerstand an. Umso wichtiger sei, dass die städtische Wirtschaftsförderung zum Thema Nachnutzung engen Kontakt mit den Eigentümern hält.

Wettbüros gelten nicht als Spielhallen – deshalb sind sie auch nicht von dem neuen Gesetz betroffen, nach dem ab Juli mindestens 50 Meter Luftlinie zwischen zwei Spielhallen liegen müssen. Auch auf die acht Spielhallen in der Stadt wird das Gesetz keine Auswirkungen haben. Wie Verwaltungssprecherin Bettina Burger mitteilt, liegen zwischen den auf sechs Gebäude verteilten Spielotheken 115 bis 1200 Meter Abstand.

Mit drei Wettbüros und acht Spielhallen ist Stadthagen Spitzenreiter im Landkreis. In Bückeburg gibt es keine Wettbüros und drei Spielhallen, in Schaumburgs größter Stadt Rinteln verteilen sich sechs Spielhallen über vier Standorte. Wettbüros gibt es nur eines. jcp

Anzeige