Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
„Ein kirmesfreundliches Publikum“

Frühjahrskrammarkt in Stadthagen „Ein kirmesfreundliches Publikum“

Die Bilanz fällt positiv aus: Der diesjährige Frühjahrskrammarkt sei „gut zufriedenstellend“ gelaufen, resümiert Tino Noack, Sprecher der Stadthäger Schausteller, namens seiner Kollegen.

Voriger Artikel
Beim Rangieren gerammt
Nächster Artikel
Erster Bauabschnitt ist beendet

Starker Besucherandrang unter blauem Himmel – das hat den diesjährigen Frühjahrskrammarkt ausgezeichnet.

Quelle: RG

STADTHAGEN. Wichtigste Voraussetzung dafür sei das an allen fünf Veranstaltungstagen sehr gute Wetter gewesen: „Es hat nicht einen einzigen Regenschauer gegeben, das haben wir schon lange nicht mehr gehabt.“

Vom Umsatz her sei im Vergleich zum Krammarkt im vergangenen Frühjahr „ein leichter Zuwachs“ verzeichnet worden, berichtet Noack. Im Vergleich zum Herbstkrammarkt hinke man im Frühjahr allerdings umsatzmäßig „immer um etwa 20 Prozent“ hinterher, erläutert der Schausteller-Sprecher, „da die Leute dann ihre ganzen Nebenkosten-Abrechnungen erhalten und weniger Geld in der Tasche haben“.

Froh zeigt sich Noack darüber, dass es keine Zwischenfälle gab, der Krammarkt ruhig verlaufen ist – „da muss man heutzutage ja erleichtert und dankbar für sein“.

Schausteller sind zufrieden

Das Wetter war „sehr in Ordnung, die Besucherzahl richtig zufriedenstellend“, bilanziert Klaus Rudolf Schneider („Crazy Island Funhouse“): „Wir werden auf jeden Fall wieder nach Stadthagen kommen.“ Sascha Madaus („Enten angeln“) ergänzt: „Wir können nicht meckern, obwohl es immer mehr Gäste sein könnten.“ Erfreulich sei die „spürbare Bereitschaft der Leute, auf dem Krammarkt auch richtig etwas auszugeben“.

„Petrus hat toll mitgespielt“, freut sich Michael Lohmeyer („Lohmeyer-Imbiss“), der von einer „gleichbleibenden Besucherzahl“ spricht. Insgesamt werde das Schausteller-Geschäft freilich nicht leichter: „Die Leute haben heute eine viel größere Auswahl, für Freizeitaktivitäten Geld auszugeben als früher.“ Umso wichtiger sei für ihn die Feststellung: „Stadthagen hat ein sehr kirmesfreundliches Publikum.“

Stadt zieht ebenfalls "eine positive Bilanz"

Das Wochenende sei vom Umsatz her super gewesen, resümiert Otto Thiliant (Autoscooter „American Dream“): „Montag und Dienstag waren dagegen nicht so toll.“ Für Roland Degener („Kinder Auto Scooter“) ist es nach eigenem Bekunden insgesamt „nicht so gut gelaufen“. Er sei das erste Mal in Stadthagen und hätte sich „mehr erwartet“. Am Wochenende davor sei er auf der Bückeburger Kirmes gewesen, „das war erfolgreicher“. Dass Stadthagen „ein guter Standort für einen Krammarkt ist“, findet hingegen Astrid Kükendorf („Miss Candy Süsswaren“). Bei diesem Mal hätte man besonders „über das Wetter nicht klagen“ können.

Auch die Stadt als Veranstalter des Krammarktes zieht nach den Worten der zuständigen Fachbereichsleiterin Iris Freimann „eine positive Bilanz“. Die besucherstärksten Tage seien der Freitag, der Sonntag und der Familientag am Dienstag gewesen. Auch der Abschluss mit dem „fulminanten Feuerwerk“ habe erfreulich viele Zuschauer angezogen, berichtet Freimann. Es sei schön festzustellen, dass der Krammarkt in der hiesigen Bevölkerung offensichtlich nach wie vor gut ankomme. „Dabei zieht sicher vor allem die unverwechselbare Atmosphäre an, die sich von einem Freizeitpark deutlich unterscheidet“, sinniert die Fachbereichsleiterin.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr