Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Eine Hymne für die Queen im Ratsgymnasium
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Eine Hymne für die Queen im Ratsgymnasium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 24.06.2015
Beim „Lord of the Dance“ wird es vor der Bühne lebendig. Quelle: sk
Anzeige
Stadthagen (sk)

Eindeutig in Irland begann der Törn. Das Streichorchester und die Streicher AG intonierten „The lord of the dance“. Dazu tanzten vor der Bühne Sportschüler nach einer Choreografie von Petra Vollbrecht, mit Schwung aber leise – in Turn- statt in Steppschuhen. Für den Rhythmus sorgten Jan Niklas Nichte und Hendrik Max Masche an ihren Percussions.
Die jüngsten Instrumentalisten, sechs Mädchen der Streicher AG, heimsten Applaus ein mit der Hymne „Land of hope and glory“ von Edward Elgar – vielleicht eine Hommage an die englische Königin, die am gleichen Abend ihren Deutschland-Besuch begann.
Später entführte das inzwischen sehr versierte Streichorchester unter der Leitung von Birgit Schulte klangvoll und farbig, dynamisch und getrieben vom machtvollen Paukenrhythmus in den Orient. Der „Danse Bacchanale“ aus der Oper „Samson und Delila“ von Camille Saint-Saëns geriet zum ersten Höhepunkt des Abends, quittiert mit tosendem Applaus und Gejohle der 500 Gäste in der voll besetzten Aula.
Der Chor der Klassen fünf und sechs blieb im Morgenland und intonierte einen Karawanensong. Dann aber ging es ab nach Schweden. Der Mittelstufenchor unter der Leitung von Gebhard Steinkopf servierte den Abba-Song „Super trouper“, fragte „Can you feel the love tonight“ und nahm das Publikum mit auf die Titanic: „My heart will go on“.
Der Auswahlchor hatte sich unter anderem „Lady Madonna“ ins Programm geschrieben, ebenso „Unfaithful“. Mit den Straßen von London, den „Streets of London“, gesungen vom Oberstufenchor, kam das Ziel der Konzertreise in Sicht. Dieses lag nach Aussage der Oberstufensänger dort, „Wo der Pfeffer wächst“. Die Zuhörer dankten mit reichlich Applaus und stimmten den Begrüßungsworten von Gebhard Steinkopf zu: „Was gibt es Schöneres, als gemeinsam Musik zu machen.“

Anzeige