Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Eine runde Sache

Stadthagen / Jaster-Lauf Eine runde Sache

316 Läuferinnen und Läufer haben sich beim 21. Gerhard-Jaster-Gedächtnislauf auf die verschiedenen Strecken gewagt. „Wir sind jetzt wieder in der Größe, die wir immer hatten“, resümierte Rüdiger Scheibe , Vorsitzender des Veranstalters VfL 77 Stadthagen.

Voriger Artikel
„Geburtstagsfieber“ geht weiter
Nächster Artikel
Kein Krümel bleibt übrig

Auf geht´s: mit viel Dampf gingen die „Bambini“ auf die 300 Meter lange Strecke. © hga

Stadthagen (hga). Im vergangenen Jahr habe eine Sonderaktion zum Jubiläum für eine deutlich höhere Teilnehmerzahl gesorgt. „Es ist ganz entspannt, alle sind zufrieden, eine runde Sache“, erklärte Scheibe nach dem Start der Rennen über 10.800 Meter und 4500 Meter.

Das herrliche Spätsommerwetter trug maßgeblich zur guten Atmosphäre bei. Für viel Leben sorgten die Kinder und Jugendlichen vor und nach ihren Läufen. Viele Tipps kamen in letzter Sekunde, nach den Läufen musste der eine oder andere getröstet werden.

Im Start- und Zielbereich sorgten acht Kampfrichter für reibungslose Starts, korrekte Zeitnahmen und Zieleinläufe. Paul Junk und seine Mannschaft hatte der VfL „ausgeliehen“, alle gehören zur TWG Nienstädt-Sülbeck. „Die schießt“, meinte Junk schmunzelnd mit Blick auf die einzige bewaffnete Frau auf dem Marktplatz. Für die Startschüsse per Signalpistole reiste Melanie Bremer, eigentlich bei der VT Rinteln beheimatet, extra aus Hannover an.

Das war allerdings noch nicht die längste Anreisestrecke. Per Flugzeug kam Imke Siegerist eigens für den Jaster-Lauf aus London nach Stadthagen. Für so viel Engagement gab es reichlich Applaus von den vielen Zuschauern, die sich bei Eis und anderen Erfrischungen die Starts und Zieleinläufe ansahen.

Ein großes Hallo herrschte bei den Siegerehrungen für den Läufernachwuchs. Stolz nahmen die Sieger ihre Pokale, Urkunden und Medaillen in Empfang. Da wurden Zeiten verglichen und jeder Sieger mit viel Beifall bedacht. Auf die Teilnehmer des Bambini-Laufes warteten keine Urkunden, sondern Gudrun Wahrenburg und verteilte an die jüngsten Teilnehmer Süßigkeiten als Lohn für den Einsatz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr