Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Endspurt in früherer Synagoge

Sanierung kostet 485.000 Euro Endspurt in früherer Synagoge

Die Umgestaltung der ehemaligen Synagoge steuert auf ihre letzte Phase zu. Ziel ist es, die Bauarbeiten noch in diesem Jahr zu beenden.

Voriger Artikel
Sieben Monate Haft
Nächster Artikel
Eröffnung im lebhaften Sommerwind

Die Fördervereins-Verantwortlichen Bernd Hellmann (rechts) und Jürgen Lingner machen sich ein Bild vom Erdgeschoss der früheren Synagoge, das derzeit einer Baustelle gleicht.

Quelle: ssr

Stadthagen.. Daran schließt sich die Installierung der Ausstattung an. Mit der Eröffnung des Gedenk-, Kultur- und Lernortes rechnet der Vorsitzende des Fördervereins ehemalige Synagoge, Bernd Hellmann, in der ersten Jahreshälfte 2017.

 Und das liegt an Bauarbeiten in den kommenden Monaten noch an: Der Fußboden im Erdgeschoss wird nach Auskunft von Hellmann mit Heizung und Dämmung ausgestattet sowie mit Sandstein ausgekleidet. Die frühere Einrichtung der Synagoge wird darauf grafisch kenntlich gemacht. Die Treppe und die Eingangstür, beides Originale aus dem Synagogen-Baujahr 1858, werden derzeit sorgfältig saniert. Außerdem muss der gesamte Innenraum in Erd- und Obergeschoss noch verputzt werden.

 Der Fußboden des Obergeschosses erhält laut Hellmann einen Holzbelag. An der Ostseite mit ihrem runden Fenster unter dem Giebel wird der Fußboden aus Glas gestaltet, um auch von unten den Blick auf das Rundfenster freizugeben. Zwischen Fußboden und Seitenwänden bleibt ein 80 Zentimeter breiter Spalt, damit die großen Fenster die beiden Geschosse optisch miteinander verbinden können.

 Von außen erhalten die Fenster nach der Schilderung des Vereinsvorsitzenden eine normale Verglasung. Mit der Gestaltung der Innenseiten ist der Niedernwöhrener Künstler Frieder Korff beauftragt. Dieser wird den Glasscheiben eine abstrakte Gestaltung mit Motiven in Anlehnung an den Davidstern verleihen. Jedes Fenster erhält einen der farblichen Grundtöne, die sich im genannten Rundfenster an der Stirnseite des Gebäudes dann mischen.

 Nach den Worten von Vereinsvize Jürgen Lingner soll das Obergeschoss als Lernort ausgestattet werden. Hier entstehen 30 mit Tablets ausgerüstete Lernplätze. Auch ein Beamer ist vorgesehen. Genutzt werden soll der Lernort von Schulklassen, Konfirmanden- und Jugendgruppen sowie zur Lehrerfortbildung. „Thema soll hier nicht nur die Judenverfolgung in Schaumburg sein, sondern im weitesten Sinne alles, was mit Menschenrechten auch in der heutigen Zeit zu tun hat“, erläutert Lingner.

 Das Erdgeschoss soll nach Darstellung des Vorsitzenden in erster Linie als Ausstellungsraum fungieren. Platziert werden dort eine Menorah, ein siebenarmiger Leuchter als einer der wichtigsten jüdischen Symbole, sowie eine in den USA erworbene alte Thora, die hebräische Bibel. Auf zwei großen Bannern soll die Geschichte der Juden in Stadthagen und in Schaumburg Darstellung finden. Dazu werden auch Fotos und Landkarten verwendet. Etliche Porträts von hiesigen Nazi-Opfern sollen auf kleineren Bannern gefertigt werden. Zudem werden mittels eines Beamers die Namen aller bekannten Schaumburger Nazi-Opfer mit weißer Schrift nacheinander auf eine schwarze Leinwand projiziert, untermalt von einer eigens dafür komponierten Musik.

 Das Erdgeschoss soll aber nicht nur als Dauerausstellungsraum und für Führungen genutzt werden. Vielmehr sind hier unter anderem auch Gedenkveranstaltungen, Vorträge, Konzerte und spezielle themenbezogene Ausstellungen geplant. „Wir wollen die ehemalige Synagoge mit Leben füllen, das ist unser Hauptziel“, bringt Lingner auf den Punkt.

Sanierung kostet 485.000 Euro

 Für die Sanierung und Umgestaltung der früheren Synagoge inklusive Ausstattung werden nach Angaben des Fördervereinschefs Bernd Hellmann 485.000 Euro aufgewendet. „Wir bleiben damit im anfangs kalkulierten Kostenrahmen“, zeigt er sich zufrieden. Der Löwenanteil der Kosten wird durch Spenden von Sponsoren finanziert. „Noch nicht ausfinanziert“, so Hellmann, sind freilich die künstlerisch gestalteten Fenster sowie die Ausstellung im Erdgeschoss. Daher bittet der Förderverein ehemalige Synagoge um Spenden. Weitere Informationen unter www.stadthagen-synagoge.de. 

ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg