Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Erfolgreicher Auftakt

Wilhelm Busch-Tage Erfolgreicher Auftakt

Als „erfolgreichen Auftakt“ hat Bürgermeister Oliver Theiß die ersten Wilhelm-Busch-Tage (WBT) am vergangenen Wochenende bezeichnet.

Voriger Artikel
Erneute Überarbeitung notwendig
Nächster Artikel
Baubeginn erneut verschoben

Die 3D-Malereien sind ein Höhepunkt der ersten Wilhelm Busch-Tage gewesen.

Quelle: rg

STADTHAGEN. Seine Erwartungen an dieses neue Veranstaltungsformat seien erfüllt worden, sagte Theiß auf Anfrage in einer ersten Bilanz. Allerdings fügte er einschränkend hinzu: „Schade ist, dass das Wetter uns am Sonntag einen Strich durch die Rechnung gemacht hat.“

Nach Schätzung des städtischen Wirtschaftsförderers Lars Masurek haben die WBT am Sonnabend etwa 700 und am Sonntag rund 2000 Besucher verzeichnet. Am Sonntag, „der mit Programm richtig vollgepackt war, wären bei gutem Wetter sicher doppelt so viele Leute gekommen“, spielte er auf die durchwachsene Witterung mit zwei heftigen Regengüssen an. Vor diesem Hintergrund bezeichnete Masurek die Besucherzahl etwas zurückhaltend insgesamt als „zufriedenstellend“. Er habe sich letztlich „schon etwas mehr Resonanz erhofft“.

Höhepunkte der Veranstaltung seien die 3D-Malereien gewesen, so Masurek: „Das hat den Leuten richtig Freude gemacht.“ Darauf lasse sich aufbauen. Sehr guten Anklang gefunden hätte auch die Open-Air-Galerie auf dem Marktplatz und die Laienkünstler-Veranstaltung „Schaumburg kreativ“ im Ratskeller.

Das zur Verfügung stehende Budget von 70 000 Euro sei eingehalten worden, teilte Masurek mit. Eine exakte Abrechnung stehe allerdings noch aus.

Bei der Veranstaltung habe es sich „um einen Erstversuch gehandelt, mit Blick darauf bin ich wirklich zufrieden“, tat Masurek kund. In der Programmgruppe gelte es nun zu beraten, wie man weitermachen wolle.

Die WBT hätten viele gute Ideen hervorgebracht, sagte auch Theiß. Es gelte nun mit Blick auf eine mögliche Wiederholung das Programm zu optimieren. Aus heutiger Sicht, so Theiß, „werde ich mich sehr dafür einsetzen, dass diese Veranstaltung eine Fortsetzung findet“.  ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr