Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Erleichterung, Wehmut und Vorfreude
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Erleichterung, Wehmut und Vorfreude
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 25.06.2018
Jahrgangssprecher Cisil Naz Kececi und Ricardo Ripphof Castillo danken Lehrern und Eltern für die Unterstützung. Quelle: col
Anzeige
Stadthagen

 In einem feierlichen Rahmen, unterstützt von fetzigen Klängen des Mittel- und Oberstufen-Orchesters, wurden die jungen Erwachsenen im Beisein ihrer Angehörigen verabschiedet.

„Auf diesen ersten richtigen Einschnitt in Ihrer Biografie werden Sie bestimmt mit einer Mischung aus Erleichterung, Wehmut und Vorfreude auf das Kommende schauen“, richtete Wirtz seine Worte an den Abschlussjahrgang. Die Einschulung vor acht Jahren sei wohl kaum ein Vergleich zu dem Gefühl heute. Schließlich gebe es jetzt nie mehr Sommerferien, kein Blick mehr auf den Vertretungsplan, keine Klassenarbeiten mehr, kein Hitzefrei und kein Warten auf den Schulbus.

Auf dem Fundament aufbauen

„Wir feiern heute Ihren ganz persönlichen Erfolg und freuen uns mit Ihnen, den kritischen Menschen, die unsere Gesellschaft braucht.“ Er wünsche allen Abgängern, dass sie auf dem Fundament – dem Abschlusszeugnis – etwas Großartiges aufbauen. Er glaube fest, dass ihre Generation voller Engagement sei, so wie die jungen Menschen in den USA, die für striktere Waffengesetze auf die Straße gegangen seien. „Seid das, was gute Bildung ausmacht.“

Stellvertretend für alle Abgänger richteten sich die beiden Jahrgangssprecher Cisil Naz Kececi und Ricardo Ripphof Castillo an die Anwesenden. Sie dämpften die hohen Erwartungen – augenzwinkernd, versteht sich: „Ein kurzes Päuschen haben wir uns verdient.“ Sie und ihre Mitschüler fühlten sich befreit – „die Welt ist unsere Bühne“. Die Abschlussfeier in der Schule sowie der Abiball am Sonnabend in der Stadthäger Festhalle bildeten den krönenden Abschluss. Die Frage, ob sie eine schöne Schulzeit hatten, beantworten sie eindeutig mit „Ja“. „Wir danken auch unseren Eltern, die uns nicht rausgeworfen haben, auch wenn es nicht immer einfach mit uns war. Ohne euch würden wir nicht hier stehen.“ col

Die Abiturienten 2018 am Wilhelm-Busch-Gymnasium

Luca-Marie Berkefeld, Sascha Bernsdorf, Mark Viktor Berrang, Veit Blumensaat, Luise Brandt, Jule Bürgel, Celine Buhrmester, Marie Craasmann, Johann-Alexander Filp, Marie Fricke, Dorothea Gehrke, Jannis Geweke, Felix Gieseke, Calvin Grenda, Finn Grießmann, Marian Grün, Maria Helene Haeger, Svea Hansen, Lara Sophie Hardekopf-Hartmann, Finn-Tobin Heins, Leander Held, Marius Henselewski, Svenja Hitzemann, Leon Hoyer, Simon Jedamski, Sofie Johannsen, Hanna Noelle Kalinowsky, Cisil Naz Kececi, Mark Khatsiaintsau, Julia Koch, Victoria Konitzer, Melissa Kording, Julien Kreft, Birthe Langner, Paul Otto Langner, Miriam Leffers, Bennet Lehmann, Nils Friedrich Liebrecht, Hannah Louise Lohr, Bianca Ludwig, Sara Margenberg, Lea Mayer, Maurice Mickosch, Fynn Mildszus, Nick Mildszus, Lea-Marie Möller, Philipp Neitz, Tim Alexander Nimptschke, Cosima Sophie Oprotkowitz, Max Orlowski, Insa Oßenbrink, Tom Ostermeier, Hannes Pieper, Maurice Richter, Ricardo Ripphoff Castillo, Moritz Rohe, Caroline Louisa Scheer, Tim Scheffler, Kendra Schildmeier, Leon Schmitz, Emily Schreckling, Marc Leonard Schulte, Hannah-Charlotte Seidenstücker, Khodr Serhan, Dorothee Stehle, Paul Stein, Lisa Stiebel, Laura Stöber, Aylin Tarak, Can Baran Tarak, Hannah Tegtmeier, Benjamin Unruh, Marc Unsinn, Sharanna van der Helm, Jan Alexander van Ohlen, Anton Maximilian Vogt, Lenard Wieczorek, Dominic Wille, Benedict Luke Wirtz, Anthea-Luise Yilmaz.

Anzeige