Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Erster Abschnitt ist fast fertig

Ausbau im „Nachtjackenviertel“ schreitet voran Erster Abschnitt ist fast fertig

Es geht dem Ende entgegen: Die seit Anfang Juni betriebenen umfangreichen Straßen- und Kanalbauarbeiten in der Marienstraße und im Annaweg sind fast fertig. „Wir liegen in den letzten Zügen“, versichert Uwe Matulinski, im städtischen Bauamt Sachgebietsleiter für Straßenbau, auf Anfrage.

Voriger Artikel
Verkehrsunfall auf der Teichstraße
Nächster Artikel
Immer weniger Existenzgründer

STADTHAGEN. . Es sei geplant, die Restarbeiten möglichst in der jetzt beginnenden Woche zu erledigen, kündigt Matulinski an: „Wenn das Wetter mitspielt.“ Bei dem, was noch zu tun ist, handele es sich zum einen um das Pflastern von noch rund 50 Quadratmeter Straßenfläche. Außerdem müssten noch die Übergangsflächen zu den anschließenden Straßen geteert werden, fügte der Experte hinzu.
Die beiden Straßen im so genannten „Nachtjackenviertel“ östlich der Berufsschule wurden jeweils auf einer Breite von sechs bis zwölf Metern zum verkehrsberuhigten Bereich ausgebaut. 16 farblich abgesetzte Parkplätze und acht Bäume runden die Gestaltung ab.
Im Zuge der Bauarbeiten wurden auch neue Regenwasserkanäle angelegt. Insgesamt hat das Sanierungsprojekt in den beiden Straßen rund 320 000 Euro gekostet.
Bislang wurde das Wohnquartier über Mischwasserkanäle entwässert. Das bedeutet, dass das Regenwasser zusammen mit dem häuslichen Schmutzwasser in einer gemeinsamen Kanalisation abgeleitet wird. Das hat nach Angaben der Stadtverwaltung allerdings „häufig zu Problemen geführt, weil die Kanalisation bei starken Niederschlägen schnell überlastet ist und bis an die angrenzenden Wohnhäuser zurückstauen kann“. Durch das neue Kanalsystem würden Regen- und Schmutzwasser künftig getrennt entsorgt. Dadurch werde die Kanalisation im „Nachtjackenviertel“, aber auch die Mischwasserkanäle im Umfeld deutlich entlastet, heißt es in der Mitteilung.
Das neue Trennsystem könne nicht wie geplant in östlicher Richtung an die Seilerstraße angebunden werden. Hydraulische Überprüfungen hätten ergeben, dass die vorgesehene Vorflut dort nicht mehr die notwendige Kapazität aufweist. Daher müsse das Regenwasser entgegen der ursprünglichen Planung über die Schachtstraße bis zur Kanalisation an der Jahnstraße geführt werden.
Durch die geänderte Kanalbautrasse müsse die Reihenfolge der Straßen- und Kanalbauarbeiten im „Nachtjackenviertel“ geändert werden. Ursprünglich war nämlich vorgesehen, die Hedwigstraße schon 2017 auszubauen. Das muss nun auf 2020 verschoben werden. Die weiteren Ausbauschritte: Luisen- und Schachtstraße (2017), Sophien- und Gretchenstraße (2018) sowie Magdalenen- und Karolinenstraße (2019).

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg