Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
„Es macht mir immer noch Spaß“

Stadthagen / SN „Es macht mir immer noch Spaß“

Egal ob Sturm, Schnee oder brütende Hitze, Barbara Vogt trägt seit 1969 die Schaumburger Nachrichten aus. Damit ist sie die dienstälteste Zeitungszustellerin der SN und ein Ende ihrer Tätigkeit ist noch nicht in Sicht. „Ich mache es immer noch gerne und solange es geht“, sagte die 66-Jährige.

Voriger Artikel
Brass-Band leitet Weinfest ein
Nächster Artikel
„Nichtwähler können nichts verändern“

Barbara Vogt hat immer noch Freude daran, die Schaumburger Nachrichten zu verteilen. © svb

Stadthagen (svb). Mit 24 Jahren hat sie als Zeitungszustellerin in Bückeburg angefangen. Seitdem hat sich vieles geändert. Die dreifache Mutter ist seit vier Jahren im Ruhestand und war hauptberuflich im Landgericht in Bückeburg tätig. In früheren Jahren musste die Zeitung bis 8 Uhr im Briefkasten stecken, heute um 6 Uhr.

Weil sie von Natur aus eine Frühaufsteherin ist, fällt es ihr bis heute nicht schwer, um 3.30 Uhr aufzustehen. Sie nimmt sich sogar die Zeit zum Kaffeetrinken und um den neuen Tag zu überdenken, bevor sie sich um 4.30 Uhr auf den Weg macht.

Seit neun Jahren wohnt sie in Achum und ist für die Zustellung der SN in Tallensen und Echtorf zuständig. Das Ein- und Aussteigen ins Auto würde zu lange dauern, weiß Vogt aus Erfahrung. Deshalb macht sie sich mit einer Mofa auf den Weg. Etwa 100 SN-Haushalte beliefert die Rentnerin in den Nachbardörfern. Weil die Wege heute länger sind, brauche sie für die Zustellung allerdings genauso viel Zeit wie früher für die doppelte Anzahl Zeitungen in Bückeburg.

Tatkräftige Unterstützung bekommt sie deshalb von ihrem Ehemann, der sich – ebenfalls mit dem Mofa – morgens mit ihr auf den Weg macht. Unter Zeitdruck gerät Vogt nur, wenn sie einen Platten hat, sagte sie. Was das Wetter angeht, hat sie in den vergangenen 42 Jahren so ziemlich alles erlebt, was man sich vorstellen kann.

Als sie die Zeitungen vor Jahrzehnten am Alten Forsthaus in Bückeburg abholen musste, habe sie bei einem Meter Schneehöhe das Fahrrad unten am Berg stehen lassen können und alles zu Fuß schleppen müssen, erinnert sie sich. „Heute kann mich das nicht mehr erschüttern“, meint sie.

Auch bei körperlichen Beschwerden war die Achumerin nie zimperlich. Nach einer Verletzung an der Ferse – was sich später als Knochenriss herausstellte – habe sie einmal sechs Wochen kein festes Schuhwerk anziehen können. Also machte sich sich früh morgens mit gestrickten Hüttenschuhen auf den Weg.

Bevor es Einzugsermächtigungen gab und sie einmal im Monat das Geld persönlich und mit drei Kindern an der Hand von den Abonnenten kassiert und noch engeren Kontakt zu ihren Kunden hatte, zeigte sich Vogt ihren Mitbürgern gerne hilfsbereit. So bat sie eine SN-Leserin einmal, deren entlaufenen Hund mit zu suchen. Vogt fand den Hund schließlich von einem Auto angefahren und im Graben liegend. „Der Hund ist durchgekommen“, freut sie sich heute immer noch.

• Zusteller wie Barbara Vogt werden immer gesucht, und im Augenblick ist der Bedarf besonders groß. Bewerber können sich unter der Telefonnummer (05721) 809 227 bei Dana Gottschalk von der ZVG melden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr