Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Es scheitert an der Umsetzung
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Es scheitert an der Umsetzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 10.04.2018
Stadthagen

 Damit sei ein wichtiger Beitrag zur Kundenfreundlichkeit geleistet worden.  Das sogenannte Handy-Parken habe das SMS bereits 2012 gefordert. Nun sei es da, ebenso wie die Brötchentaste, mit der das Parken 20 Minuten lang kostenlos ist. „Uns schwebt eine Ausweitung auf eine halbe Stunde und auf alle innenstadtrelevanten Parkplätze vor.“ Dazu gehörten etwa die Schul- und Wallstraße. Außerdem sollten die Automaten besser gekennzeichnet werden.

 So sei der Mix aus Parkschein und Parkscheibe an der Niedernstraße verwirrend gewesen. Als Pilotprojekt hat die Stadt an den 17 Parkplätzen auf Parkscheibe umgestellt und die Parkdauer auf eine Stunde begrenzt. Das SMS hatte sich zwei Stunden gewünscht.

Noch nicht genug

 Der jüngst von der Politik verabschiedete Vorschlag, Elektroautos in Stadthagen kostenlos parken zu lassen, „war eine Idee von uns, die geklaut wurde“, sagt Raabe, „wie es auch unser Vorschlag war, eine städtische Aufladesäule zu installieren“. Diese steht bereits an der Zehntscheune, eine offizielle Einweihung soll in Kürze erfolgen, reagierte Bürgermeister Oliver Theiß auf die Kritik Raabes, dass eine öffentliche Vermarktung bisher ausgeblieben sei.

 Vieles habe sich getan, aber noch nicht genug, ist der SMS-Vorsitzende überzeugt: So habe die Politik zwar die Einrichtung von XXL-Parkplätzen beschlossen, „es scheitert aber an der Umsetzung, weil man sich nicht einigen kann, ob die Kennzeichnung mit Steinen, Zeichnungen oder wie auch immer erfolgen soll“, kritisierte Raabe. „Ich kann nicht verstehen, warum das so lange dauert.“

 Auch die Situation am Schulhof-Parkplatz ist Rabe ein Dorn im Auge. Sonnabends sei der bereits um 9 Uhr voll. „Wir haben da ein großes Problem mit Dauerparkern.“ Leider sei die Politik dem SMS nicht gefolgt, das gefordert hatte, dort Parkbegrenzungen einzurichten oder einen Parkautomaten aufzustellen. „Die Erlöse daraus sollten zweckgebunden in die Infrastruktur gehen. Etwa in die Ausweitung der Brötchentaste oder für die Asphaltierung des Parkplatzes an des Zehntscheune. col