Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Facharztzentrum an Vornhäger Straße ?

Stadthagen / Stadtverwaltung Facharztzentrum an Vornhäger Straße ?

Bei der Suche nach einem Standort für ein Facharztzentrum gerät das Areal Vornhäger Straße/Lauenhäger Straße in den Blick.

Voriger Artikel
Auf die Schnelligkeit kommt‘s an
Nächster Artikel
Der Neue ist da
Quelle: Symbolfoto

Von Stefan Rothe

Stadthagen. Die Stadtverwaltung will dazu im November entsprechende Pläne vorlegen. Das hat Bauamtsleiter Gerd Hegemann in der jüngsten Sitzung des Planungs- und Bauausschusses angekündigt. Der Ausschuss empfahl einmütig, nunmehr in das seit Jahren brachliegende Bauleitverfahren durch die vorgezogene Bürgerbeteiligung und die Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange konkret einzusteigen. Damit verbunden ist auch die öffentliche Auslegung der Pläne.

Nach Darstellung von Hegemann liegt dem Vorstoß ein Antrag eines Projektinvestors, der Rahlfs Immobilien GmbH (Neustadt), zugrunde. Diese möchte demnach in dem Areal ein Facharztzentrum mit einem großflächigen „Famila“-Lebensmittelmarkt verbinden. Dieser Markt soll demnach eine Nutzfläche von 4000 Quadratmeter haben. Dazu würden 300 Parkplätze benötigt.

Das Facharztzentrum würde weitere 3000 Quadratmeter und 200 Parkplätze beanspruchen. Das Medizinische Zentrum könnte auf den Einkaufsmarkt aufgestockt werden. Hegemann ließ freilich keinen Zweifel daran, dass die Verwaltung an dieser Stelle großflächigen Einzelhandel ablehnt. Die enorme Größenordnung des Investoren-Projektes würde „die Maßstäblichkeit des Stadtquartiers sprengen“.

Ebenso gravierend sei der Widerspruch zum geltenden Einzelhandelskonzept der Stadt, das hier einen großflächigen Einkaufsmarkt ausschließt. „Der Rat müsste dieses Konzept total verändern“, so Hegemann, er sehe dafür keine vertretbare Begründung.

Das Bauamt werde für dieses Areal daher einen Plan vorlegen, der nur das Facharztzentrum inklusive Sanitätshaus und Apotheke sowie benachbarte Wohnbebauung vorsieht. Ob es für ein solches Vorgehen Investoren gäbe, ist freilich eine offene Frage. Die Rahlfs Immobilien GmbH zeigte sich auf Anfrage dieser Zeitung zugeknöpft. „Wir werden uns, bis wir Baurecht haben, in dieser Frage nicht öffentlich äußern“, hieß es knapp aus der Geschäftsführung.

Favorisiert wurde als Standort für ein Facharztzentrum bisher das Postgelände an der Bahnhofstraße mit dem dahinterliegenden Telekom-Areal. Investoren und Projektentwickler haben aber Probleme beim Grunderwerb von der Telekom (wir berichteten). Die Option bleibt laut Hegemann weiterhin im Raum, jedoch sei die Suche nach Alternativen verstärkt worden und so sei man auf die Ecke Lauenhäger-/Vornhäger Straße gestoßen.

In den Blick gerät als weitere Möglichkeit für die Ansiedlung eines Facharztzentrums auch das Krankenhaus-Areal. Wenn das Krankenhaus 2016 nach Vehlen zieht, würden geeignete Räumlichkeiten frei. Die Planungshoheit darüber hat der Landkreis als Eigentümer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg