Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Faurecia: Entscheidung am Freitag
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Faurecia: Entscheidung am Freitag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 20.04.2018
Am Freitagvormittag dürfte endlich Klarheit herrschen, wie es beim Autositzhersteller Faurecia in Stadthagen weitergeht. Quelle: rg
Stadthagen

Zu der Mitarbeiterversammlung, die im Eingangsbereich einer Produktionshalle stattfinden soll, wird auch Eelco Spoelder erwartet. Der Niederländer ist Mitglied der Konzerngeschäftsführung von Faurecia.
Damit bestätigen sich Informationen der Schaumburger Nachrichten, die bereits am Mittwoch berichtet hatten, dass das Management Ende dieser Woche eine Erklärung zur Zukunft des Standortes abgeben will.

Den weiteren Recherchen zufolge soll das Forschungs- und Entwicklungszentrum aus Stadthagen abgezogen und nach Hannover verlegt werden. In diesem Zuge wird es dem Vernehmen nach auch einen Abbau von Arbeitsplätzen geben.

  • Über die aktuelle Entwicklung informieren die SN am Freitag den Tag über auf www.sn-online.de.
Mehr zum Thema

Der französische Autozulieferer denkt darüber nach, seine Entwicklung von Stadthagen und Peine nach Hannover zu verlagern. Wirtschaftsminister Bernd Althusmann fordert nun endlich klare Aussagen – es geht auch um Fördermittel.

20.04.2018
Stadthagen Stadt Forschungs- und Entwicklungsabteilung - Faurecia: Umzug von Stadthagen nach Hannover?

Nach SN-Informationen erwägt der Autositzhersteller Faurecia die Errichtung eines Standortes im hannoverschen Stadtteil Marienwerder. Werden derartige Pläne Wirklichkeit, würde das wohl den Abzug Forschungs- und Entwicklungsabteilung aus Stadthagen bedeuten - mit mehr als 500 Arbeitsplätzen.

20.04.2018
Stadthagen Stadt Faurecia in Stadthagen - Noch keine Entscheidung

Weiter ist unklar, ob der Autositzhersteller Faurecia in Stadthagen bleiben wird. Der Landtagsabgeordnete Karsten Becker (SPD) rechnet für Mitte April mit einer Entscheidung. Bürgermeister Oliver Theiß sagte jüngst, es mehrten sich Anzeichen, "dass diese Sache anders ausgehen könnte als erhofft".

20.04.2018