Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Faurecia steigert Umsatz um 6,3 Prozent

Positive Entwicklung Faurecia steigert Umsatz um 6,3 Prozent

Der Automobilzulieferer Faurecia ist weiterhin auf Wachstumskurs: Wie das Unternehmen, dessen Europa-Hauptquartier in Stadthagen ist, jetzt mitgeteilt hat, lag der Gesamtumsatz im ersten Halbjahr 2014 bei rund 10,5 Milliarden Euro.

Voriger Artikel
Feuer in Wohnkomplex: Nachbarn helfen bei Rettung
Nächster Artikel
Familie aus Klinikum entlassen

Stadthagen (bes). Der Konzern schaffte damit ein Wachstum von 12,6 Prozent in diesem Bereich. Das sogenannte bereinigte Wachstum ohne Währungsschwankungen und Buchhaltungsgepflogenheiten lag um 6,3 Prozent höher als im ersten Halbjahr 2014.
„Faurecia verbuchte insbesondere aufgrund eines starken organischen Umsatzwachstums in Europa und Nordamerika in der ersten Hälfte 2015 ein solides Umsatzwachstum, das deutlich über der Leistung der Automobilproduktion in beiden Regionen lag“, sagte der Vorstandsvorsitzende Yann Delabrière. Dies sei insbesondere durch eine Steigerung der Profitabilität gelungen, wie der Generaldirektor ergänzte.
Wachstumsmotor bei Faurecia war Europa. Der Umsatz kletterte um fast 500 Millionen Euro auf 5,77 Milliarden Euro, das Plus lag damit bei 9,3 Prozent. Die Automobilbranche in Europa wuchs im Vergleich dazu nur um 2,2 Prozent.
Auch in Nordamerika legte Faurecia in Sachen Umsatz deutlich zu und steigerte den Verdienst von 2,2 Milliarden Euro auf rund 2,8 Milliarden Euro. Es sei dabei gelungen, den Produktionsanlauf bei Markteinführungen insbesondere bei Ford, Chrysler und Renault-Nissan auszunutzen.
Beim Asiengeschäft entfiel der größte Anteil mit 1,27 Milliarden Euro auf den chinesischen Markt. Auch dort legte Faurecia beim Umsatz mit einem Plus von 3,0 Prozent zu. Allerdings belastete die Harmonisierung der Buchhaltung in Südkorea den Umsatz mit 198 Millionen Euro.
Einen Rückgang beim Umsatz verzeichnete der Automobilzulieferer hingegen in Südamerika. Das Ergebnis sank von 331 Millionen Euro auf 302 Millionen Euro. Der Rückgang von 7,0 Prozent fiel damit geringer aus als das Minus bei der Automobilproduktion in Südamerika. Dieses lag bei 15,7 Prozent.
Wichtigste Produkte von Faurecia waren wie bereits in den Vorjahren Autositze, Innenraumsysteme und Technologie zur Emissionskontrolle. In den drei Sparten konnte der Konzern seinen Absatz steigern. Während die Autositze 2,94 Milliarden Euro einbrachten, erzielte Faurecia bei den Produktverkäufen für Emissionskontrollen einen Umsatz von 1,96 Milliarden Euro. Auf die Innenraumsysteme entfiel ein Erlös in Höhe von 2,29 Milliarden Euro.
Vor dem Hintergrund des anhaltenden Wachstumskurses hat Faurecia im ersten Halbjahr 2015 die Nettofinanzverschuldung um 258 Millionen Euro drücken können. Ende Juni lag der Betrag bei 1,13 Milliarden Euro.
Für das zweite Halbjahr rechnen die Verantwortlichen mit einer Umsatzrendite zwischen 4,5 und 5,0 Prozent. Damit werde dieses Ziel bereits ein halbes Jahr früher als geplant erreicht, hob Delabrière hervor. Für das gesamte Geschäftsjahr geht der Vorstandsvorsitzende unverändert von einem Umsatzanstieg um 5,0 Prozent sowie einer Umsatzrendite von 4,0 Prozent aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg