Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Favorit ist Krankenhausareal

Leser-Debatte um möglichen Standort Favorit ist Krankenhausareal

Das geplante Ärztezentrum gehört auf das Krankenhausareal. Das jedenfalls ist mehrheitlich die Meinung von SN-Lesern, die sich zahlreich an der Standortdebatte beteiligt haben.

Voriger Artikel
Die Reifen quietschen wieder
Nächster Artikel
Auf die Lehrer kommt’s an

Die Mehrheit der Leser wünscht sich ein Ärztezentrum auf dem Krankenhausareal.

Quelle: rg

Stadthagen. Aber auch die Optionen südlich der Marktpassage und an der Bahnhofstraße haben Befürworter gefunden.

„Ich stimme für das Krankenhausareal“, schreibt etwa Angela Dreyer-Dönges: „Dort ist alles vorgegeben. Die Anfahrt ist problemlos. Der energetische Aspekt sollte nicht überbewertet werden, da lässt sich was nachrüsten.“ Die Anfahrt und die Parksituation auf dem Krankenhausareal „sind für uns super“, teilen  Renate und Peter Anderten mit: „Und zirka fünf Minuten Weg in die Stadt kann man wirklich gut bewältigen.“

Das meint auch Waltraud Moll: „Das Krankenhausareal wäre ideal. Dort sind schon andere Ärzte angesiedelt, alles wäre zentral. Kostenlose Parkplätze gibt es auch.“ Das Areal „weist schon jetzt Ärzteeinrichtungen auf, was Synergieeffekte auslösen könnte“, ergänzt Horst Rutzen.

Der Standort „kann nur auf dem Klinikgelände liegen“, unterstreicht Alfred Bortz: „Was sind schon energetische Probleme gegenüber dem Patientenwohl?“ Bortz vertritt zudem die Meinung, dass „die Standortfrage in die Hände politischer Entscheidungsträger gehört, weil nur so zugunsten der Patienten entschieden werden kann“. Hans-Jürgen Bohnhorst ergänzt: „Relativ niedrige Kosten für die nötige energetische Sanierung stehen in keinem Verhältnis zu eventuell sehr hohen Neubaukosten an den anderen Standorten.“

„Ein Ärztezentrum besteht doch schon“, meint Monika Ancor mit Hinweis auf die Marktpassage. Es sei sinnvoll, dieses zu erweitern: „Die Lage ist ideal, Parkplätze, Busbahnhof, Banken, Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und Cafés befinden sich in unmittelbarer Nähe.“ Dagmar Meck bestätigt: „Für uns kommt nur das Modell Kreft in Frage.“

Und Nikolas Schäfer schreibt: „Die Ansiedlung eines Ärztezentrums außerhalb der Innenstadt, das heißt außerhalb der Wallanlage, würde zwangsläufig zu einem Frequenzverlust für die Innenstadt führen. Daher ist der einzig relevante Standort der Bereich südlich der Marktpassage, entsprechend dem Zentrenkonzept der Stadt.“

Margitta Eßmann gehört zu denen, die sich für den Standort Bahnhofstraße aussprechen: „Vorteil ist die Nähe zum Marktplatz, zum ZOB und zum Bahnhof. Zudem gibt es dort eine große Nutzfläche und ausreichend Parkplätze.“ „Geht gar nicht“, sagt Eßmann zur Option südlich der Marktpassage. Dort gebe es nicht ausreichend Parkplätze. Waltraud Moll bezweifelt, dass die Nähe des Marktplatzes für Patienten wichtig ist.

Das sieht auch Hans-Jürgen Bohnhorst so: „Wieso wird überhaupt mit der Entfernung zum Marktplatz geworben? Wer zum Arzt gehen muss, der will auf keinen Fall zum Marktplatz.“
Martin Heil plädiert namens des Bündnisses Nordstadt für das Areal an der Vornhäger Straße. Der Standort sei gut erreichbar und verursache keinen Parksuchverkehr in der Altstadt. ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg