Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtiger Dieb geht mit Drogen zur Polizei

Doppelt dusslig Flüchtiger Dieb geht mit Drogen zur Polizei

Das erlebt die Polizei auch nicht alle Tage: Ein per Strafbefehl gesuchter Dieb spaziert ins Kommissariat – ohne zu wissen, dass er gesucht wird. Und zu allem Überfluss hat er auch noch Drogen dabei.

Voriger Artikel
Ein Hochkaräter für Stadthagen
Nächster Artikel
Stadthagen hat ausreichend Lehrer

Stadthagen. Aber der Reihe nach: Der 26-jährige Stadthäger macht sich am Montagmittag pflichtbewusst auf den Weg zur Polizei. Offenbar hatten zuvor Nachbarn den 26-Jährigen darauf hingewiesen, dass Ordnungshüter nach ihm gesucht hatten. Als der junge Mann nun auf dem Kommissariat in Stadthagen wissen wollte, was denn los sei, staunten die Beamten nach einem kurzen Blick in ihr System nicht schlecht: Wegen mehrer Einbruchs- und Diebstahldelikte war ein Strafbefehl gegen den jungen Mann erlassen worden, den die Beamten bei ihrem Besuch eigentlich vollziehen wollten. „Aber nett, dass die Leute dann eben von sich aus zu uns kommen“, scherzt ein Polizeisprecher.

Ein Gramm Marihuana dabei

Der Dieb war zu einer Zahlung von 520 Euro Geldstrafe beziehungsweise 52 Tagen Gefängnis verdonnert worden. Doch damit nicht genug – bei der Festnahme des Stadthägers kam ein Beutel zum Vorschein. Der Inhalt: ein Gramm Marihuana.
Ob etwaige Betäubungsmittel möglicherweise für eine geistige Umnachtung gesorgt haben, glauben die Beamten nicht. „Er machte einen ganz normalen Eindruck“, so der Sprecher. Der 26-Jährige „könnte den Strafbefehl schlicht vergessen haben“, mutmaßt die Polizei. Eine andere Möglichkeit könne aber auch der typische Lebenswandel derlei Kleinkrimineller sein. „Da wird der ein oder andere Briefumschlag gerne mal ignoriert“, so der Polizeisprecher.
Ins Gefängnis musste der 26-Jährige aber nicht. Nach einigen Telefonaten hat er sich die geforderten 520 Euro von Bekannten zusammengeliehen und durfte als freier Mann nach Hause gehen. Hätten seine Freunde allerdings ähnliches Organisationstalent wie der 26-Jährige bewiesen und das Geld nicht umgehend zu den Beamten gebracht, wäre der Stadthäger noch am selben Tag nach Hannover in eine Haftanstalt gefahren worden.
Die Staatsgewalt ist der junge Mann aber immer noch nicht ganz los: Wegen des Besitzes von Marihuana erwartet ihm eine Anzeige wegen illegalen Betäubungsmittelbesitzes, wie die Beamten berichten.

Von Jan Schaumburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg