Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Freibad-Förderverein kritisiert Ratspolitiker
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Freibad-Förderverein kritisiert Ratspolitiker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 01.06.2017
Quelle: Archiv
Stadthagen

In der Jahresversammlung des Vereins fügte Thieler hinzu, die Kommunalpolitiker würden sich „nicht wirklich mit dem Thema befassen, die Szene ist öde und leer“. Dabei hätten SPD, CDU und Grüne vor der Wahl versprochen, bis zum Jahr 2021 ein Außenschwimmen am Tropicana zu ermöglichen. Vor diesem Hintergrund „müssen jetzt bald mal Signale kommen, es muss sich was bewegen, wenn das Ziel erreicht werden soll“, forderte die Vereinschefin vehement. Einschränkend fügte sie freilich hinzu, sie unterstelle bei den Ratspolitikern „keinen bösen Willen, das sind viel beschäftigte Ehrenämtler“.

Thieler richtete ihren Blick auch auf den Aufsichtsrat der Wirtschaftsbetriebe. In diesem sei „offensichtlich noch nicht klar“, welche Prioritäten bei der Weiterentwicklung des Tropicana gesetzt werden sollen: „Die Lage ist sehr nebulös.“ Hier seien jetzt Festlegungen mit Blick auf das Außenschwimmen erforderlich, so die Vorsitzende.

Das Freibad-Thema „wird nie tot sein“, versicherte Bürgermeister Oliver Theiß (parteilos), der nach etwa einer Stunde zur Jahresversammlung hinzustieß. Er berichtete, die Wirtschaftsbetriebe hätten ein externes Gutachten zur Zukunft des Tropicana eingeholt. „Bis zum Ende des Jahres“, versprach Theiß, werde der Aufsichtsrat der Wirtschaftsbetriebe eine Prioritätenliste aufstellen und dabei auch zum Thema Außenschwimmen eine Empfehlung abgeben. Dann könne auf dieser Basis die Beratung in den Ratsfraktionen erfolgen, sagte der Bürgermeister. Denkbar sei in diesem Zusammenhang dann auch eine erneute Bürgerbefragung.

Wollen die Stadthäger noch ein Freibad?

Die SPD-Ratspolitikerin Ute Hartmann-Höhnke fügte ein, für sie sei es „eine offene Frage, wie viele Stadthäger überhaupt noch nach einem Freibad schreien“. Ein Außenschwimmen sei „als Fernziel denkbar, wenn die Finanzlage der Stadt wieder besser wird“. Konstruktiv erschienen ihr kurzfristig mögliche kleine Schritte, die der Förderverein initiieren könne.

Solche hatte zuvor Vereins-Vize Petra Gümmer genannt. So sei die Durchführung eines Beach-Volleyball-Turniers beabsichtigt. Denkbar sei das Anlegen eines Kneipp-Pfades, eines kleinen Kinder-Planschbeckens und das Aufstellen von Fitness-Geräten. Auf diese Weise könne das Außengelände des Tropicana belebt werden, so Gümmer.

Eine wichtige Rolle während der Versammlung spielte die Anerkennung der Gemeinnützigkeit für den Verein. Diese ist nach den Worten Thielers bislang nicht gelungen, im kommenden Jahr könne ein neuer Anlauf beim Finanzamt unternommen werden. Vor dem Hintergrund der fehlenden Gemeinnützigkeit sei es bisher schwer, Sponsoren und neue Mitglieder zu werben. Aktuell zählt der Verein 19 Mitglieder. Es gebe „massive Kontakte“ zu potenziellen Sponsoren, so die Vorsitzende.

Am Ende zog Thieler folgende Zwischenbilanz: „Wir sind voller Ideen und geballter Energie, auch wenn wir bislang nach außen noch nicht viel vorzeigen können.“ ssr