Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Freie Schule zieht auf den Bruchhof
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Freie Schule zieht auf den Bruchhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 25.10.2018
Jenny Donat (von links), Heidrun Kunze, Franziska Hautau, Sabrina Much, Raimund Sichma, Monika Wenn, Rebecca Dunker, Eric und Konstantinos Theodoro mit Lionel freuen sich auf den Start der freien Schule am Bruchhof. Quelle: col
Stadthagen

Im Sommer vergangenen Jahres war Franziska Hautau mit ihrer Idee, in Schaumburg eine freie Schule zu eröffnen, an die Öffentlichkeit getreten. Allerdings erwies sich die Standortfrage als nicht ganz einfach. Die Unterstützer hatten deswegen von der Idee Abstand genommen, bereits zum Schuljahr 1018/2019 an den Start zu gehen.

Bereits im Frühjahr war die Initiative an den dessen Geschäftsführer Raimund Sichma getreten. „Ich war sofort begeistert, weil es eine ideale Ergänzung zu unserer sozialpsychiatrischen Einrichtung bietet.“ Bekanntermaßen wird am Bruchhof Menschen mit seelischen Erkrankungen mit verschiedenen Hilfeangeboten die Wiedereingliederung in die Gesellschaft ermöglicht. Und Sichma betont, dass die Hof Windheim gGmbH nicht allein als Vermieter verstanden werden möchte, sondern als Kooperationspartner. „Hier können wir unsere Vorstellung einer interkulturellen Naturschule mit inklusivem Charakter verwirklichen“, sagt Vorstandsmitglied Sabrina Much.

Die Schule soll in die an der B 65 gelegene Immobilie ziehen, die der Hof Windheim vor etwa acht Jahren von der Fürstlichen Hofkammer gekauft hat. „Wir dachten damals, dass wir das Haus irgendwie integrieren können, haben aber nie eine Verwendung oder Finanzierung gefunden.“ Jetzt hofft Sichma auf Leader-Fördermittel, um die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes aus dem 17. Jahrhundert zu stemmen. Schließlich bestehen hohe Anforderungen an eine Schule, etwa in Sachen Brandschutz. Über Kosten wollte Sichma zu diesem frühen Zeitpunkt nicht sprechen – zumal die Gespräche mit dem Bauamt und der Straßenbaubehörde in Hameln noch nicht abgeschlossen seien. Denn die Zuwegung könnte noch ein Problem werden.

Schon 90 Interessenten

Weil die Sanierung sicherlich einige Zeit in Anspruch nehmen wird, soll die Freie Schule Schaumburg nach den Sommerferien 2019 in ein Provisorium am Bruchhof einziehen. Dafür stellt der Hof Windheim das linke Gebäude im Eingangsbereich zur Verfügung. Außerdem sollen zwei Container aufgestellt werden. Mit insgesamt 16 Kindern im Alter von sechs bis acht Jahren (erste bis dritte Klasse) soll die Schule starten. Zwölf Plätze sind bereits vergeben. Bis zum Schuljahr 2021/22 möchte der Verein die Genehmigung für den Sekundarbereich I erhalten. „Auf lange Sicht rechnen wir mit 60 bis 80 Schülern“, sagt Heidrun Kunze, schließlich hätten sich jetzt bereits 90 Interessierte gemeldet.

Bis Ende des Jahres muss der Verein bei der Landesschulbehörde seinen Antrag zur Gründung der freien Schule einreichen. Unterstützung haben sich die Schaumburger beim Bund freier alternativer Schule geholt. „Wir wollen das Rad ja nicht neu erfinden. In ganz Niedersachsen gibt es aktuell 18 Schulgründungsinitiativen“, sagt Hautau.

Aktuell führt der Verein Bewerbungsgespräche mit Lehrern – zwei werden zum Start benötigt. „Wir wollen keine Elite-Schule werden, weswegen wir auf ein solidarisches Schulgeldkonzept setzen“, erklärt Much. Dabei entscheidet also das Gehalt sowie soziale Kriterien über das zu zahlende Schulgeld. Die ersten drei Jahre muss sich der Verein über dieses sowie über einen Kredit finanzieren. Erst dann fördert das Land die freie Schule mit 80 Prozent der Personalkosten.

Von Mira Colic