Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Frühe Aufklärung und klare Regeln

Stadthagen Frühe Aufklärung und klare Regeln

„In der heutigen Zeit sind Internet und Smartphones schon im Kindergarten ein Thema“, sagt Kinderschutzbund-Beraterin Birgit Schaper-Gerdes. Sogar die Jüngsten könnten bereits oft die sogenannte Wisch-Bewegung auf dem Handy und Tablet, führt die Expertin aus Stadthagen weiter aus.

Voriger Artikel
BBS-Eklat: Entscheidung weiter offen
Nächster Artikel
2000 Kerzen und Fackeln leuchten

Bettina Schwerdt: „Für meinen siebenjährigen Sohn setze ich Zeiten fest, in denen er das Internet und das Tablet nutzen darf.“

Quelle: aks

Stadthagen. Kinder in Deutschland sind immer öfter online. Sie surfen mehr im Internet und besitzen häufig eigene Smartphones, Tablets und Computer. Das geht aus der alljährlichen Kids-Verbraucheranalyse (Kids-VA) des Egmont Ehapa Verlags hervor.

 Die Schaumburger Eltern setzen bei ihren Sprösslingen auf unterschiedliche Strategien, damit das Surfen im Internet nicht in einer bösen Überraschung endet. Aufklärung über die Gefahren ist da nur eine Variante. Auch bei der Nutzungsdauer haben viele Eltern dem Nachwuchs Grenzen gesetzt.

 Die aktuelle Befragung bei der Kids-VA ergab, dass heutzutage jedes vierte Kind ein eigenes Smartphone besitzt und 97 Prozent aller Kinder zwischen zehn und 13 Jahren das Internet nutzen. Beim Surfen im Netz kommt es vor allem auf den richtigen Umgang mit dem Internet an. „Eltern sollten sich gemeinsam mit ihren Kindern hinsetzen und sie auf die Gefahren hinweisen. Klare Strukturen, Regeln und festgesetzte Zeiten sind vor allem in jungen Jahren wichtig“, betont Diplom-Pädagogin Schaper-Gerdes.

 Bei den ersten Berührungen mit dem Internet können auch Computer-Programme helfen, die nur bestimmte Webseiten im Netz zulassen. Die Erziehungsberechtigten entscheiden hierbei selbst über die zugelassenen Seiten.

 Aber auch bei der Handynutzung gilt es, einiges zu berücksichtigen. „Beim Smartphone ist es wichtig, darauf zu achten, dass es nicht zum alltagsbestimmenden Gegenstand wird. Vereinbarungen, wie das Weglegen des Handys während des Essens sind eine gute Möglichkeit“, sagt Schaper-Gerdes vom Kinderschutzbund Schaumburg.aks

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg