Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Früherer Trafoturm als „Tierhotel“
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Früherer Trafoturm als „Tierhotel“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 10.10.2014
Eine Heimstatt für Turmfalken und Co. soll der Turm werden. Quelle: ssr
Anzeige
Stadthagen

Der Ausschuss für Klima- und Umweltschutz des Rates hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen, dass die Stadt den Turm kostenlos vom bisherigen Betreiber, der Westfalen Weser Netz AG, übernimmt. Das Bauwerk soll der Ortsgruppe des Naturschutzbundes (Nabu) zu Zwecken des Artenschutzes zur Verfügung gestellt werden.

 Für die Ausgestaltung durch den Nabu gibt es schon konkrete Pläne. Im Turmgiebel sollen Fledermaushangplätze eingerichtet werden. Etwas darunter finden Schleiereulenkästen ihren Platz. An den Außenwänden bekommen so genannte gebäudebrütende Vögel Nisthöhlen eingerichtet. Ebenso ist an eine Nistnische für Turmfalken gedacht. Auf dem Boden werden ein Unterschlupf für Igel und Einschlupföffnungen für überwinternde Reptilien und Amphibien geschaffen.

 Dazu sollen zumindest Teile der Außenwand mit Kletterpflanzen begrünt werden, nicht zuletzt um einen Schutz vor den an dieser Stelle seit Langem üblichen Graffiti-Anschlägen zu bieten.

 Wie der städtische Grünplaner Eckert Hockner berichtete, war zwischenzeitlich auch an die Einrichtung einer Kletterwand für die Kinder der Grundschule „Am Stadtturm“ gedacht.

 Griffschalen und ausreichender Fallschutz wären „mit vertretbarem Aufwand“ zu installieren gewesen. Von dem Gedanken sei aber aus zwei Gründen wieder Abstand genommen worden.

 Für die Tiere wären die Kinder „ein erheblicher Störfaktor“, wie Ausschussvorsitzender Klaus Gewecke sagte. Zudem verfügt die Grundschule auf ihrem Gelände über eine eigene Kletterwand. ssr

Bei der Verteilung des städtischen Informationsblattes „Schwimmen in Stadthagen“ hat es offenbar eine kleinere Panne gegeben. „Einige Haushalte sind nicht beliefert worden sind“, bestätigt Stadtsprecherin Bettina Burger.

10.10.2014

Wenn es um Wissenschaft geht, denken viele nur an dröge Theorien. Dass Physik auch lustig sein kann, zeigt das neue Programm „Evolution“ von Vince Ebert.

07.10.2014

Knapp vier Wochen noch, dann wird der designierte Bürgermeister Oliver Theiß sein neues Amt im Rathaus antreten. „Wachsende Ungeduld“ empfindet er mittlerweile nach eigenem Bekunden, „es kann jetzt langsam losgehen“.

10.10.2014
Anzeige