Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Frühestens 2014 wieder „aufblühen“
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Frühestens 2014 wieder „aufblühen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 01.12.2012
Anzeige

Stadthagen (ssr). Grundsätzlich sei eine erneute Teilnahme „aufgrund der damit verbundenen Chancen zur Stadtbildverbesserung sowie zur Erhöhung der Identifikation der Bürger mit ihrer Stadt zu befürworten“, heißt es in einer Tischvorlage der Verwaltung. Und eigentlich sei das Schwerpunktthema für 2013 unter dem Motto „Reiche Blüte – Reiche Ernte“ für Stadthagen gut geeignet. Denn das an Obstpflanzen reiche Gelände des Gartenbauvereins an der Habichhorster Straße und die Obstwiesen am Landsberg‘schen Hof, am Vogelsangweg sowie an der Julianenstraße seien in diesem Rahmen für eine Präsentation eine gute Voraussetzung.

Jedoch müsste nach Auffassung der Stadtverwaltung auch ein solches Thema in das hiesige Weserrenaissance-Ensemble eingebettet sein. Und dafür stünden vor einer Wettbewerbsteilnahme noch erhebliche Restaurierungsarbeiten an. Erforderlich wäre etwa die Umgestaltung des so genannten „Parterres“ im Landsberg‘schen Hof. Sodann stünde die Teilrekonstruktion der beiden nördlichen Quartiere des Stadtgartens im Stile der Renaissance an. Mutmaßlich müsse dabei auch die „unzuverlässige Brunnentechnik“ des direkt angrenzenden Wassersprudels repariert werden. Die Gesamtkosten für alle genannten Maßnahmen würden sich auf rund 140 000 Euro belaufen.

Nun sei die Frist bis zum Bewerbungsende im Juni 2013 angesichts dieser Herausforderungen offenkundig zu kurz, argumentierte Bauamtsleiter Gerd Hegemann. Denn: „Wenn wir teilnehmen, wollen wir das nicht ,husch-husch‘ mit ein paar kosmetischen Maßnahmen vorbereiten, sondern mit einem seriös erarbeiteten und gründlich umgesetzten Gesamtkonzept – schließlich wollen wir eine Medaille“. Das aber wäre binnen einen halben Jahres „viel zu hektisch“, warnte Hegemann. Diesen Überlegungen schloss sich der Bauausschuss voll an. Eine Teilnahme sei frühestens 2014 denkbar, hieß es.

Der Bundeswettbewerb „Entente Florale“ fördert nach Bekunden der Veranstalter „die positiven Effekte einer nachhaltigen Stadtbegrünung“. Er diene dem bürgerschaftlichen Engagemt und einer nachhaltigen urbanen Grünentwicklung.

Anzeige