Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Fünf Tage „steht die Welt kopf“

Stadthagen / Krammarkt Fünf Tage „steht die Welt kopf“

So sonnig ist die Eröffnung des Stadthäger Krammarktes schon lange nicht mehr ausgefallen. Bei strahlend blauem Himmel haben sich am Freitagnachmittag Vertreter aus Politik, Wirtschaft und von Schaustellern vor dem „Musikexpress“ versammelt, um den Frühjahrskrammarkt offiziell zu eröffnen.

Voriger Artikel
„Das Ende einer Erfolgsgeschichte“
Nächster Artikel
Besonderes Dankeschön an die Helfer

Rasanter Höhenflug: 25 Meter über dem Festplatz sorgt der „Flash“ für Adrenalinschübe.

Quelle: rg

Stadthagen (kil). Mit dem traditionellen Anstechen des Bierfasses fiel der Startschuss für fünf Tage Zuckerwatte, Autoscooter und Karussellfahren – und was am ersten Tag besonders begehrt war: Softeis.

 Während das Segel des „Piratenschiffes“ in der Sonne wehte und es aus den Schiffskanonen qualmte, begrüßten Harald Müller, Vorsitzender der Werbegemeinschaft der Schausteller, und Bürgermeister Bernd Hellmann die Gäste. Müller zufolge können sich die Marktbesucher auf einige Neuheiten freuen. So soll das Abschlussfeuerwerk am Dienstagabend mit neuen Effekten überraschen. Nach dem offiziellen Teil mischte sich die Runde unter das bunte Markttreiben. Nach und nach füllte sich der Festplatz.

 Ein besonderer Anziehungspunkt bildete der „Flash“, vor dem sich viele Besucher mit neugierigen, begeisterten, aber auch angsterfüllten Gesichtern tummelten. Eine Gruppe Jugendlicher kam völlig berauscht, aber gut gelaunt aus dem Karussell. Während sie sich ihre Schuhe wieder anzogen, berichteten sie von ihrem Höhenflug, 25 Meter über dem Festplatz. „Ich hab’ gedacht, mir zieht sich der Magen zusammen“, „Ich konnte mich gar nicht mehr darauf konzentrieren, was der Sprecher gesagt hat“, „übelst genial“ – trotz Bauchgrummeln hatten sie die rasante Fahrt genossen. Ein paar Minuten konnten sie dabei die Perspektive wechseln – „die Welt stand kopf“, erzählte ein Mädchen, nachdem sie wieder sicher gelandet war. Die Jugendlichen reizte aber nicht nur Schnelligkeit und Höhe. Der große Haikopf und der sprechende Papagei lockten sie zudem ins „Pirates-Adventure“. Hinterher gaben sie einen kleinen Einblick ins Innere: Wasser kommt von oben und unten, so richtig nass wird man aber trotzdem nicht.

 Wer den Krammarkt selbst erforschen möchte, hat dazu noch bis Dienstag, 27. März, Gelegenheit. Wie gewohnt gibt es wieder die „Bummelpässe“, die in der Tourist-Information, Am Markt 1, und in der SN-Geschäftsstelle, Am Markt 12-14, in Stadthagen erhältlich sind.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr