Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Gegen die Todesstrafe

Stadthagen / Amnesty Gegen die Todesstrafe

Der 10. Oktober ist der internationale Tag gegen die Todesstrafe. Die Ortsgruppe Bückeburg-Stadthagen von „Amnesty International“ hat dies traditionell zum Anlass genommen, Unterschriften für die Petitionen zur Abschaffung der Todesstrafe zu sammeln.

Voriger Artikel
Polizei lobt Autofahrer
Nächster Artikel
Dritter Abschnitt betrifft nur die Kreuzung

Ilse Deiter (links), Gaby Bracke (rechts), Gitta Rafiei (Zweite von rechts) und Christel Wieding sammeln Unterschriften.

Quelle: mak

Stadthagen. Ilse Deiter und Gaby Bracke aus Stadthagen nutzten den Trubel rund um den Wochenmarkt, um mit ihren Kolleginnen Gitta Rafiei und Christel Wieding aus Bückeburg an einem Stand vor der Sparkasse am Markt auf ihre Unterschriftenaktion aufmerksam zu machen.

 In jedem Jahr steht am 10. Oktober ein anderes Land im Mittelpunkt. „In diesem Jahr sind es die karibischen Inseln, da die Todesstrafe dort noch als obligatorisch gilt“, erklärte Wieding. „Wir haben erfreulich viele Unterschriften unter unsere Petitionslisten bekommen, aber man merkt, dass aufgrund der Ferien weniger los ist“, sagte die rüstige Dame. Wieding gehört zu den Gründungsmitgliedern der Bückeburger Amnesty-Gruppe und setzt sich seit 1970 für die Organisation ein. mak

 Ilse Deiter (von links) und Gaby Bracke (von rechts) aus Stadthagen nutzten den Trubel rund um den Wochenmarkt, um mit ihren Kolleginnen Gitta Rafiei (Zweite von rechts) und Christel Wieding aus Bückeburg an einem Stand vor der Sparkasse am Markt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr